Suchen

Wirtschaft

Porsche baut Standort Leipzig weiter aus

| Autor: Jens Scheiner

Porsche investiert mehr als 600 Millionen Euro in den fünften Ausbau seines Werks in Leipzig. Dort soll ab 2020 der erste rein elektrisch betriebene Macan vom Band rollen.

Firma zum Thema

Albrecht Reimold, Vorstand für Produktion und Logistik der Porsche AG, zur offiziellen Grundsteinlegungder fünften Werkserweiterung am Standort Leipzig.
Albrecht Reimold, Vorstand für Produktion und Logistik der Porsche AG, zur offiziellen Grundsteinlegungder fünften Werkserweiterung am Standort Leipzig.
(Bild: Porsche)

Seit dem ersten Spatenstich im Jahr 2000 hat Porsche rund 1,3 Milliarden Euro in den Standort Leipzig investiert. Mit der insgesamt fünften Erweiterung kommen nun noch einmal 600 Millionen Euro dazu: In feierlichem Rahmen hat der Sportwagenhersteller gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik den Grundstein für einen neuen Karosseriebau mit einer Gesamtfläche von 75.500 Quadratmetern gelegt. Mit dem Ausbau schafft sich Porsche eigenen Angaben zufolge die Möglichkeit, künftig auf der bestehenden Fertigungslinie neben Benzin- und Hybrid-Modellen auch vollelektrische Fahrzeuge zu produzieren. Den Auftakt macht die nächste Generation des Macan: Als rein elektrisch betriebenes Fahrzeug, das auf der sogenannten PPE-Architektur (Premium Platform Electric) basiert, soll der neue Macan Anfang des nächsten Jahrzehnts in Leipzig vom Band rollen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45799926)