Automobilzulieferer Porsche-Consulting-Automotive-Chef Magno: „Grund zur Besorgnis“

Autor / Redakteur: Gerald Scheffels / Christian Otto

Transformieren und gleichzeitig das bestehende Geschäft optimieren – nicht weniger sollen die Zulieferer parallel leisten. Dafür bedarf es einer Strategie. Was die können muss, erklärt Federico Magno, Automotive-Chef der Managementberatung Porsche Consulting. Klar ist: Es wird nicht günstig.

(Bild: Porsche Consulting)

Herr Magno, es gibt Stimmen, die vor einer Krise der Automobilindustrie warnen und insbesondere die Zulieferer in Gefahr sehen, wenn sie sich nicht einer grundlegenden Transformation unterziehen. Ist das aus Ihrer Sicht Schwarzmalerei?

Leider nein. Es gibt wirklich Grund zur Besorgnis. Die Unternehmen in der Automobilindustrie stehen unter hohem Veränderungsdruck. Die echte Herausforderung besteht aber in der Gegensätzlichkeit der Anforderungen, die an sie gestellt werden. Sie müssen so agil und innovationsfreudig werden wie ein Start-up, neue Geschäftsmodelle erproben und ihre Prozesse beschleunigen. Zugleich aber geht es darum, im angestammten Geschäftsfeld noch stabiler und effizienter zu werden.