Suchen

Bosch Produktionsjubiläum bei Dieseleinspritzung für Nutzfahrzeuge

| Redakteur: Christian Otto

Bosch hat im Januar die 10 Millionen-Marke bei Common-Rail-Systemen für Nutzfahrzeuge (CRSN) geknackt. Die CRSN gibt es schon in der vierten Generation und seit ihrer Einführung 1999 steigerte der Zulieferer den Einspritzdruck von 1.400 auf 2.500 bar.

Firmen zum Thema

Die Common-Rail-Injektoren spritzen den Kraftstoff unter hohem Druck dosiert und fein zerstäubt in die Zylinder der Nutzfahrzeugmotoren ein.
Die Common-Rail-Injektoren spritzen den Kraftstoff unter hohem Druck dosiert und fein zerstäubt in die Zylinder der Nutzfahrzeugmotoren ein.
(Foto: Bosch)

Bosch feiert in diesem Jahr die Fertigung des 10-millionsten Common-Rail-Systems für Nutzfahrzeuge. Nach dem Start des CRSN1 im Jahr 1999 war Ende 2003 bereits die Zahl von einer Million gefertigter Systeme erreicht. Nun kann ein weiteres Produktionsjubiläum gefeiert werden: Das 10-millionste CRSN lief im Januar 2013 vom Band.

Die erste Common-Rail-Einspritzung für Nutzfahrzeuge (CRSN1) von Bosch führte Iveco (Turbo Daily) 1999 im Light Duty-Segment ein. Kurz darauf folgte die erste Heavy Duty Applikation bei Renault. Sie stellte einen Einspritzdruck von 1.400 bar bereit. 2001 kam das weiterentwickelte 1.600 bar-System im amerikanischen Pick-up Segment zum Einsatz.

Seit 2012 mit Einspritzdruck von 2.500 bar

Ein Entwicklungssprung erfolgte mit dem in 2005 eingeführten CRSN3 mit 1.800 bar. Vom CRSN3 führen die Entwicklungsschritte weiter über die Systeme CRSN3-20 und -22 des Jahres 2010 bis zur aktuellen Version CRSN3-25 mit 2.500 bar Einspritzdruck. Letzteres ist zusätzlich mit verschiedenen Einspritzpumpen für die Druckerzeugung lieferbar und eignet sich damit universell für mittelschwere und schwere Nutzfahrzeuge mit Motoren von vier bis 16 Zylinder. Auch im Off-Highway-Bereich, etwa in Traktoren und Baumaschinen, und im maritimen Bereich, also in Yachten, Kreuzfahrt- und Containerschiffen, wurden sie verbaut.

Das 2007 eingeführte CRSN4 für schwere Nutzfahrzeuge rundet das Spektrum von Bosch-Einspritzsystemen ab. Seit 2012 steht das CRSN4 ebenfalls mit einem Einspritzdruck von 2.500 bar zur Verfügung.

Gemeinsame Basis aller CRSN-Systeme

Über die Generationen und Entwicklungsschritte hinweg haben alle CRSN-Systeme entscheidende Gemeinsamkeiten. Dazu gehört ein Druckspeicher, aus dem Kraftstoff mit hohem Druck über die daran angeschlossenen Injektoren in die Zylinder eingespritzt wird. Durch die Trennung von Druckerzeugung und Einspritzung ergeben sich zusätzliche Freiheitsgrade bei der Motorauslegung. Die exakte Zumessung des Kraftstoffs erfolgt über Magnetventile, die bei den aktuellen Systemen bis zu sieben Einzeleinspritzungen pro Arbeitstakt ermöglichen.

(ID:38054040)