Leichtbau-Experte Teslas Guss-Karosserie: „Eine schöne und lohnenswerte Aufgabe“

Autor: Thomas Günnel

Tesla wirbt damit, bald eine Karosserie „aus einem Guss“ zu fertigen. Heinrich Timm, Mitglied des Vorstands Composites United e.V. und langjähriger Leiter des Audi-Leichtbauzentrums, ordnet die Ankündigung ein.

Heinrich Timm hat den „Audi Space Frame“ maßgeblich entwickelt.
Heinrich Timm hat den „Audi Space Frame“ maßgeblich entwickelt.
(Bild: Heinrich Timm)

Herr Timm, Sie haben maßgeblich den „Audi Space Frame“, kurz ASF, entwickelt, vereinfacht gesagt ein Verbund aus Druckgussknoten und Strangpressprofilen. Jetzt will Tesla nahezu die gesamte Karosserie aus einem Guss herstellen. Löst dieses Verfahren Ihre Idee ab?

Mit Bezug auf die genannte Aussage von Elon Musk, 70 Stanzteile durch vier Aluminium-Druckgussteile zu ersetzen, weiß der Fachmann, dass nicht die ganze Karosserie damit angesprochen wird, sondern etwa ein Drittel der Teile einer modernen Karosserie. Bei den Karosserien der zweiten und dritten Generation des Audi A8 wurde jeweils ein Drittel des Karosseriegewichts in Aluminium-Druckguss realisiert.

Über den Autor

 Thomas Günnel

Thomas Günnel

Redakteur/Fachjournalist, Redaktion AUTOMOBIL INDUSTRIE