Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Interview mit Jan Dannenberg und Tobias Keil Top-100 Zulieferer: „China holt stark auf“

| Autor/ Redakteur: Christian Otto / Thomas Günnel

Jan Dannenberg, Partner, und Tobias Keil, Principal bei Berylls Strategy Advisors, sprechen im Interview mit »Automobil Industrie« über die chinesischen Top-Zulieferer, die Gefahren der US-Handelspolitik und über Investitionen in neue Batteriezellentechnologien.

Firmen zum Thema

Jan Dannenberg (li.), Partner, und Tobias Keil, Principal bei Berylls Strategy Advisors, sprechen im Interview über die chinesischen Top-Zulieferer, die US-Handelspolitik und Investitionen in neue Batteriezellentechnologien.
Jan Dannenberg (li.), Partner, und Tobias Keil, Principal bei Berylls Strategy Advisors, sprechen im Interview über die chinesischen Top-Zulieferer, die US-Handelspolitik und Investitionen in neue Batteriezellentechnologien.
(Bild: Berylls)

Weiterhin ziehen Bosch und Conti an der Spitze einsam ihre Kreise – befeuert von erneut überdurchschnittlich hohen Umsatzsteigerungen gegenüber dem Vorjahr, sodass die beiden Erstplatzierten mittlerweile über zehn Prozent zum Gesamtumsatz unter den Top 100 beitragen. Fast wäre es 2017 sogar zu einer rein deutschen „Top 3“ gekommen, da ZF vom fünften auf den vierten Platz vorrücken konnte.

Was waren aus Ihrer Sicht die beeindruckendsten Verschiebungen innerhalb des Top-100-Tableaus? Wer sind die größten Auf- und Absteiger?

Die chinesischen Zulieferer sind definitiv im Kommen. Weichai Power, CITIC und auch Ningbo Joyson konnten sich deutlich nach vorne arbeiten – im Schnitt um 22 Plätze. Weichai Power als Hersteller von Dieselmotoren hat dabei insbesondere von der staatlich geförderten starken Binnennachfrage in seinem Heimatland profitiert. Unter anderem sind in China neue Vorschriften in Kraft getreten, die zu umfangreichen Neubeschaffungen von Trucks und damit von Dieselmotoren geführt haben. Bei den Absteigern sind auffällig viele US-amerikanische Unternehmen vertreten. Dieser Umstand ist allerdings wesentlich auf einen wiedererstarkten Euro 2017 zurückzuführen.

Über den Autor

 Christian Otto

Christian Otto

stellvertretender Chefredakteur, AUTOMOBIL INDUSTRIE