Suchen

Elektromobilität

Volvo will CO2 einsparen – und belohnt E-Auto-Käufer

| Redakteur: Maximiliane Reichhardt

Volvo hat sich zum Ziel gesetzt, Mitte des kommenden Jahrzehnts rund die Hälfte seiner Fahrzeuge als E-Autos zu verkaufen. Seine E-Strategie beginnt der Autobauer jetzt mit dem Volvo XC40 Recharge.

Firmen zum Thema

Volvo startet seine E-Offensive mit dem XC40 Recharge.
Volvo startet seine E-Offensive mit dem XC40 Recharge.
(Bild: Volvo)

Der schwedisch-chinesische Hersteller Volvo will sein Elektroautoangebot ausbauen. Bis 2025 will das Unternehmen so die CO2-Bilanz pro Auto im Vergleich zu 2018 um 40 Prozent verbessern, wie Volvo-Chef Hakan Samuelsson am Mittwoch (16. Oktober) ankündigte. Dazu gehört auch, dass der Autobauer zur Mitte des kommenden Jahrzehnts rund die Hälfte seiner Autos als reine Elektromodelle verkaufen will. Zudem setzt Volvo auf Plug-in-Hybridantriebe.

Finanzielle Belohnung für E-Auto Käufer

Um den Verkauf zu fördern, sollen Käufer für das Fahren im reinen Elektromodus im ersten Jahr finanziell belohnt werden – und zwar gemessen an den im jeweiligen Land geltenden durchschnittlichen Strompreisen, wie ein Sprecher erläuterte. Konkrete Pläne und Details dazu würden gerade ausgearbeitet. Die Autobauer sehen sich in der EU verschärften CO2-Emissionszielen gegenüber, spätestens 2021 greifen diese. Wer dann bei den in einem Jahr verkauften Fahrzeugen im Durchschnitt über dem zulässigen Ausstoß von CO2 liegt, muss hohe Strafen befürchten.

Bildergalerie

Ein Anfang: Der Volvo XC40 Recharge

Mit einem Kompakt-SUV startet Volvo Ende 2020 seine Elektro-Offensive. Die nun vorgestellte „Recharge“-Variante des bereits mit konventionellen Motoren angebotenen XC40 leistet 304 kW/408 PS und soll mit einer Akkufüllung bis zu 400 Kilometer weit kommen (WLTP). Weil an jeder Achse ein E-Motor sitzt, verfügt der Crossover auch über Allradantrieb. Äußerlich ist die E-Ausführung nur durch Details wie den geschlossenen Kühlergrill und spezielle Felgen von den Benzinern und Dieseln zu unterscheiden. Innen gibt es ein neues Infotainment-System auf Android-Basis, das speziell an die Bedürfnisse von E-Auto-Fahrern angepasst sein soll. Premiere feiert zudem eine neue Assistentengeneration mit zusätzlichen Sensoren, die perspektivisch auch autonomes Fahren ermöglichen sollen.

Preise nennt der Hersteller noch nicht. Das technisch weitläufig verwandte Schwestermodell Polestar 2 kostet mit ähnlicher Antriebstechnik rund 60.000 Euro. Der Volvo dürfte zumindest einige Tausender darunter bleiben.

Der XC40 Recharge soll lediglich das erste einer Vielzahl von Elektroautos sein. In den kommenden fünf Jahren soll im Schnitt alle zwölf Monate ein neues E-Auto der Marken Volvo und Polestar auf den Markt kommen. Die restliche Modellpalette soll darüber hinaus in Form von Hybridantrieben elektrifiziert werden.

Mit Material von dpa und Spotpress

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46189641)