Suchen

Jubiläum 25 Jahre Audi Hungaria: Der Motor von Györ

| Autor: Thomas Günnel

Audi Hungaria hat am Standort Györ sein 25-jähriges Bestehen in dem Land gefeiert. Was als erster Auslandsstandort der Marke im Jahr 1993 begann, ist heute das größte Motorenwerk der Welt.

Firmen zum Thema

Audi hat am ungarischen Standort Györ das 25-jährige Bestehen der Marke im Land gefeiert. Seit September entsteht dort als fünftes Modell der Q3.
Audi hat am ungarischen Standort Györ das 25-jährige Bestehen der Marke im Land gefeiert. Seit September entsteht dort als fünftes Modell der Q3.
(Bild: Audi)

Audi hat mit einer Jubiläumsveranstaltung am Produktionsstandort Györ sein 25-jähriges Bestehen in Ungarn gefeiert. Im Jahr 1993 unter 180 möglichen Standort-Optionen ausgewählt, ist das Werk heute das größte Motorenwerk der Welt. Auf beeindruckenden 5,2 Millionen Quadratmetern – hier ließen sich alle knapp zehn Millionen Einwohner Ungarns versammeln – entstehen täglich bis zu 9.000 Motoren, rund 2.500 davon sind 1.8- und 2.0-Liter-Vierzylinder-Ottomotoren. Daneben fertigen die 6.000 Mitarbeiter in der Motorenproduktion die 1.2-, 1.4- und 1,5-Liter-Varianten der Vierzylinder-Familie EA211 und den 1.0-Liter-Dreizylinder-Ottomotor – letzteren seit Mai 2018.

Weitere Motoren die im Werk entstehen sind Fünf-, Sechs-, Acht- und Zehnzylindermotoren; und CNG-Motoren (Compressed Natural Gas = komprimiertes Erdgas), die an 32 Produktionsstandorte des Volkswagen-Konzerns gehen. Zusätzlich verlassen seit Juli 2018 täglich rund 400 Elektromotoren das Werk – und werden nach Brüssel geliefert und in den neuen E-tron montiert.

Bildergalerie

Neuer Audi Q3 aus Györ

Ein weiteres Novum: Seit September fertigt Audi Hungaria den Q3. Er ist das fünfte Modell aus Győr. Audi stellte das Modell während der Veranstaltung zum ersten Mal dem ungarischen Publikum vor. Für die Produktion der zweiten Generation des neuen Q3 errichtete der Automobilhersteller einen neuen Karosseriebau und installierte 700 Roboter. Das SUV teilt sich mit Audi A3 Limousine und Cabriolet sowie Audi TT Coupé und Roadster dieselbe Fertigungslinie. Mit dem TT hatte im Jahr 1998 die Serienfertigung von Fahrzeugen in Györ begonnen. Heute rollen hier rund 700 Fahrzeuge täglich vom Band. Zudem betreibt der Standort einen der größten Werkzeugbauten Mitteleuropas. Insgesamt arbeiten am Standort Györ rund 12.900 Mitarbeiter.

Im Rahmen der 25-Jahr-Feier sagte Bram Schot, Interims-CEO bei Audi vor den geladenen Gästen und Mitarbeitern: „Audi Hungaria ist größter Investor und Arbeitgeber in der ungarischen Automobilindustrie.“ Außerdem bekräftigte er die Markenstrategie: „Unser Leitmotiv ist die Elektrifizierung: Wir werden bis 2025 in jeder Audi Modellreihe eine elektrifizierte Variante für unsere Kunden anbieten. Auch Audi Hungaria fertigt künftig Autos mit elektrischem Antrieb.“

Achim Heinfling, Vorsitzender des Vorstands der Audi Hungaria, fügte an: „Audi Hungaria hat seine Kompetenz, Leistungsfähigkeit und Flexibilität immer unter Beweis gestellt. Mit unseren Hightech-Produkten und dank der engagierten Arbeit unserer hochqualifizierten Mitarbeiter werden wir unsere Erfolgsstory fortsetzen.“ Der Anteil der Mitarbeiter mit einer entsprechenden Berufsausbildung liegt in Györ bei rund 70 Prozent.

Über Audi Hungaria

Audi Hungaria wurde im Jahr 1993 gegründet und startete mit der Produktion von Vierzylinder-Fünfventilmotoren. In den Folgejahren erweiterte der Automobilhersteller seine Produktpalette: Zur Motorenproduktion kam ab 1998 die von Automobilen in Győr dazu. Den Anfang machte das TT Coupé. In der Technischen Entwicklung arbeiten rund 400 Experten an Entwicklungsprojekten. Seit 1993 hat Audi Hungaria mehr als 34 Millionen Motoren und rund 1,21 Millionen Automobile produziert. Bei Dienstleistern und Lieferanten sind insgesamt mehr als 30.000 Menschen für Audi Hungaria in Ungarn tätig. Damit ist das Unternehmen der größte Arbeitgeber in der ungarischen Autobranche. Aktuell arbeitet Audi Hungaria mit mehr als 90 ungarischen Zulieferern zusammen.

Prominenz und Musik

Bei der Jubiläumsveranstaltung am Donnerstag (20. September) war dann auch dem Anlass entsprechend Prominenz vertreten: Péter Szijjártó, Minister für Außenwirtschaft und Auswärtiges Ungarns, Zsolt Borkai, Oberbürgermeister der Stadt Győr, Bram Schot, kommissarischer Vorstandsvorsitzender von Audi, und Achim Heinfling, Vorsitzender des Vorstands der Audi Hungaria. Das Philharmonieorchester Györ untermalte gemeinsam mit einem DJ die Feier musikalisch, das Györer Ballett sorgte für eine gute Portion Kultur neben aller Technik.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45507831)