Elektromobilität

Akasol und Daimler vertiefen Zusammenarbeit

| Autor: Jens Scheiner

Akasol und Daimler vertiefen ihre Zusammenarbeit und entwickeln bereits die zweite Generation der Li-Ionen-Batteriesysteme für den Mercedes-Benz eCitaro.
Akasol und Daimler vertiefen ihre Zusammenarbeit und entwickeln bereits die zweite Generation der Li-Ionen-Batteriesysteme für den Mercedes-Benz eCitaro. (Bild: Daimler)

Akasol hat gemeinsam mit Daimler Buses die erste Generation der Li-Ionen-Batteriesysteme für den Mercedes-Benz E-Citaro entwickelt. Nun planen die Unternehmen bereits die zweite Generation der Batteriesysteme.

Für die Entwicklung und Serienfertigung der Batteriesysteme für den Elektrobus „eCitaro“ haben Daimler Buses und Akasol in der Vergangenheit bereits eng zusammengearbeitet. Nun soll die Kooperation ausgebaut und bereits jetzt die zweite Generation der Li-Ionen-Batteriesysteme entwickelt werden. Diese sollen im Jahr 2020 circa 35 Prozent mehr Energie bieten und dazu beitragen, die Reichweite zu verbessern.

Statt der aktuell 25 Kilowattstunden Speicherkapazität pro Batteriepack, wird die zweite Generation nach eigenen Angaben 33 Kilowattstunden speichern können. Pro Fahrzeug bedeutet das eine Steigerung um 35 Prozent von 243 auf 330 Kilowattstunden – im identischen Bauraum, unverändertem Gewicht und Aufwärtskompatibilität.

Neben anderen Faktoren trägt dieser Technologiesprung nach Angaben von Daimler Buses zu einer Vergrößerung der Reichweite des Fahrzeugs auf bis zu 200 Kilometer (nach Stadtfahrzyklus SORT2, mittelschwerer Stadtverkehr) und bis zu 250 Kilometer im Idealbetrieb.

Akasol gründet Produktionsstandorte für Batteriesysteme

Elektromobilität

Akasol gründet Produktionsstandorte für Batteriesysteme

31.05.17 - Akasol hat zwei Produktionsstandorte zur Serienfertigung von Batteriesystemen eröffnet. Das Werk in Langen soll ab 2018 Lithium-Ionen-Batteriesysteme für europäische Bushersteller fertigen lesen

Die Li-Ionen-Batteriesysteme beider Generationen sind schnellladefähig (bis zu 300 Kilowatt) und versorgen Zusatzverbraucher wie Klimaanlagen und das Bordnetz mit Energie. Die Wasserkühlung stellt eine dauerhafte Temperierung bei 25 Grad Celsius sicher. Untergebracht sind die Hochleistungs-Batteriesysteme teilweise auf dem Dach und zudem im Heck.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45402985 / Zulieferer)