IAA 2017

Audi-Studien zum autonomen Fahren

| Autor / Redakteur: SP-X / Jens Scheiner

Audi zeigt auf der IAA zwei Konzept-Fahrzeuge namens Aicon (im Bild) und Elaine zum Thema autonomes Fahren.
Audi zeigt auf der IAA zwei Konzept-Fahrzeuge namens Aicon (im Bild) und Elaine zum Thema autonomes Fahren. (Bild: Audi)

Audi zeigt auf der diesjährigen IAA zwei Konzept-Fahrzeuge zum Thema autonomes Fahren. Die beiden Autos hören auf die Namen Elaine und Aicon. Sie liegen unterschiedlich weit in der Zukunft.

Mit dem Audi A8 könnte beim Ingolstädter Premiumhersteller der erste Serien-Audi mit Level-3-Automation fahren. Sobald die Gesetzgebung dies zulässt, übernimmt der A8 im Autobahnstau die Kontrolle bis 60 km/h. Auf der IAA zeigt Audi mit den Studien Elaine und Aicon die nächste Entwicklungsstufe.

Das 4,90 Meter lange SUV Elaine hat Funktionen, die nicht so weit von der Serienreife entfernt sind: Einen Autobahn-Piloten bis zu einer Geschwindigkeit von 130 km/h, der eine weiterentwickelte Version des Stau-Piloten im neuen A8 ist. Der Assistent ermöglicht automatisierte Spurwechsel und Überholvorgänge ohne Zutun des Fahrers. Außerdem nutzt die Studie die „AI Zones“, die kurz vor der Serienreife stehen sollen. Hier parkt der Fahrer das Auto in einer Übernahmezone, steigt aus und überlässt es dem Computer, das Auto in ein Parkhaus, eine Waschanlage oder zum Tanken zu fahren. So wird das SUV zu einem ins Internet der Dinge integrierten Gerät wie ein Smartphone oder eine Smartwatch. Elaine ist eine im Rahmen des „Audi AI“ getauften Autonomie-Programms entstandene Weiterentwicklung des im Mai in Shanghai gezeigten e-tron Sportback.

Aicon: Vollautomatisiert mit neuem Konzept

Das zweite – und ganz neue – Concept-Car ist der Audi Aicon, der in einer ferneren Zukunft angesiedelt ist als Elaine. Die vollautonome Luxus-Limousine ist als 2+2-Sitzer ausgelegt und mit zwei Einzelsitzen sowie einer Sitzbank ausgestattet. In der Kabine, die von großen Fensterflächen umgeben ist, sollen sich die Passagiere auch dank der Abwesenheit von Lenkrad und Pedalen wie in der First Class eines Luxus-Fliegers fühlen. Platz gibt es genug, schließlich streckt sich der Aicon auf 5,44 Meter, 24 Zentimeter mehr als die Langversion des A8.

Statt Scheinwerfern gibt es digital bespielbare Displayflächen und großflächige Lichtfelder, die beispielsweise Warnsignale für Fußgänger darstellen können. Steigt man bei Dunkelheit aus, löst sich ein „Lichtbegleiter“ vom Fahrzeug, der den Passagier in Form einer kleinen Drohne mit Scheinwerfer begleitet. Der Innenraum, der durch gegenläufig öffnenden Türen betreten wird, verfügt über ein Glasdach, das sich durch Anlegen elektrischer Spannung verdunkeln lässt. Angetrieben wird der Aicon von vier Elektromotoren, die zusammen 260 kW/354 PS leisten und ein Drehmoment von 550 Newtonmeter zur Verfügung stellen. Die Reichweite der Studie gibt Audi mit 800 Kilometern an.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44884670 / IAA)