Suchen

Wirtschaft

Bericht: Opel legt bei Segula-Deal ordentlich drauf

| Autor: Svenja Gelowicz

Das Ringen um den Übernahme-Deal von Opel-Ingenieuren durch Segula ist für den Rüsselsheimer Autohersteller nicht nur nervenaufreibend, sondern womöglich auch teuer. Laut einem Medienbericht zahlt Opel dem Entwicklungsdienstleister einen dreistelligen Millionenbetrag als eine Art Mitgift für die Mitarbeiter.

Spätestens Ende August will der französische Entwicklungsdienstleister Segula wesentliche Teile des Rüsselsheimer Entwicklungszentrums und der Testeinrichtungen übernehmen.
Spätestens Ende August will der französische Entwicklungsdienstleister Segula wesentliche Teile des Rüsselsheimer Entwicklungszentrums und der Testeinrichtungen übernehmen.
( Bild: Opel )

Ziemlich teuer könnte der Übernahme-Deal mit Segula für Opel werden. Die „Wirtschaftswoche“ (2. August) berichtete über eine Transaktion von 190 Millionen Euro an die Franzosen – eine Art Mitgift für die überzähligen Opel-Mitarbeiter. Zehn Millionen Euro habe der Autobauer bereits überwiesen. Das gehe aus einem Brief an Beschäftigte hervor. Außerdem soll Segula laut dem „Handelsblatt“ über 20 Gebäude auf dem Konzerngelände von Opel und 120 Motoren- und Rollenprüfstände erhalten. Dazu bekomme Segula das Opel-Testgelände in Dudenhofen sowie Garantieaufträge.

Insgesamt sollen 687 Opelaner zum 30. August per Betriebsübergang zum französischen Entwicklungsdienstleister wechseln – doch weniger als die Hälfte davon freiwillig. Das „Handelsblatt“ zitiert aus einem internen Flugblatt, dass 380 Mitarbeiter einen Wechsel erneut abgelehnt hätten. Nun drohe eben die Zwangsversetzung.

Der Abbau der Entwicklungsüberkapazitäten in Rüsselsheim sorgte in den letzten Monaten für zahlreiche Schlagzeilen: Die geplante Auslagerung von 2.000 Opel-Arbeitsplätzen an den Dienstleister Segula wollten viele Beschäftigte nicht mitmachen. Der Großteil der Opelaner hatte entschieden, das Unternehmen freiwillig zu verlassen. Sie wählten lieber Abfindungen, manche nahmen Altersteilzeit oder Vorruhestand in Anspruch.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46062788)

Über den Autor

Svenja Gelowicz

Svenja Gelowicz

Autojournalistin