Elektrokleinstfahrzeuge

Bird startet Verleih von E-Tretrollern in Bamberg

| Autor / Redakteur: Mario Hommen/SP-X / Svenja Gelowicz

Bamberg übernimmt eine Vorreiterrolle bei E-Scooter-Verleih in Deutschland.
Bamberg übernimmt eine Vorreiterrolle bei E-Scooter-Verleih in Deutschland. (Bild: Bird)

In der fränkischen Stadt Bamberg startet das Mobilitätsunternehmen Bird hierzulande das erste Sharing-Angebot für elektrifizierte Tretroller. In Städten wie Zürich oder Washington ist es längst normal, Fußmärsche durch die Stadt mit Hilfe kleiner E-Kickscooter zu verkürzen.

In vielen Städten der Welt gehören spontan anmietbare, elektrische Tretroller längst zum Straßenbild. In Deutschland ist der Einsatz der Minimobile im Straßenverkehr bislang jedoch verboten. Das wird sich vermutlich Anfang 2019 ändern. Entsprechend scharren E-Scooter-Sharing-Anbieter bereits mit den Füßen und wittern auch hierzulande ihr großes Geschäft. Ein erster Pilotversuch des US-Anbieters Bird startet jetzt in Bamberg.

Bird und Stadtwerke Bamberg planen Feldtest dank Sondergenehmigung

Bird plant in Kooperation mit den Stadtwerken Bamberg ab Dezember zunächst in einem Feldtest Fahrern mit Sondergenehmigung die Nutzung der Roller zu ermöglichen. Dabei will man erste Erfahrungen beim Aufbau eines Verleihsystems sammeln. Im nächsten Schritt sollen alle Bamberger Bürger und Besucher die E-Scooter nutzen können. Zunächst ist eine Pilotflotte von 100 Rollern geplant, ab dem Sommer will man dann in einen Regelbetrieb übergehen. Damit wäre Bamberg Vorreiter für ein neuartiges Mobilitätsangebot in Deutschland.

Ford kauft E-Tretroller-Start-up Spin

Urbane Mobilität

Ford kauft E-Tretroller-Start-up Spin

09.11.18 - Ford will das Elektroscooter-Start-up Spin kaufen. Laut Medienberichten investiert der US-Autohersteller 100 Millionen US-Dollar in das Unternehmen aus San Francisco. lesen

Wie bei anderen Free-Floating-Verleihern von Autos oder Fahrrädern wird auch bei Bird eine Fahrzeugflotte übers Stadtgebiet verteilt, die zur spontanen Anmietung bereitsteht. In einer entsprechenden App des Anbieters kann sich der Nutzer das nächstgelegene Mietfahrzeug anzeigen lassen. Über die App wird der Roller entsperrt, dann kann der Nutzer mit maximal 20 km/h zum Zielort fahren. Anschließend muss er das Fahrzeug an einem geeigneten Ort wieder abstellen. Für jede Fahrt wird ein Grundpreis von einem Euro fällig, jede genutzte Minute kosten zusätzlich 15 Cent. Bei Bird werden übrigens alle Miet-E-Roller am Abend eingesammelt, gewartet und geladen und am nächsten Morgen wieder im Stadtgebiet verteilt.

Bundesregierung will E-Kleinstfahrzeuge legalisieren

Neue Mobilität

Bundesregierung will E-Kleinstfahrzeuge legalisieren

06.08.18 - Mikro-Stromer werden legal: Eigentlich wirken sie harmlos und ungefährlich, doch ihr Einsatz im öffentlichen Verkehr ist strengstens verboten. Die Bundesregierung will nun die Nutzung von elektrisch angetriebenen Kleinstfahrzeugen auf den Straßen hierzulande erlauben. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45631922 / Wirtschaft)