Neuer Schwerpunkt Boge nimmt Agrarindustrie ins Visier

Redakteur: Tanja Schmitt

Im vergangenen Jahr musste die Boge Rubber & Plastics Group aufgrund der Corona-Pandemie einen massiven Umsatzeinbruch verkraften. Nun will sich der Zulieferer breiter aufstellen.

Firmen zum Thema

Boge-Chef Torsten Bremer schaut über den automobilen Tellerrand hinaus.
Boge-Chef Torsten Bremer schaut über den automobilen Tellerrand hinaus.
(Bild: Boge)

Not macht bekanntermaßen erfinderisch. So sucht der Zulieferer Boge Rubber & Plastics sein Glück künftig verstärkt auch in automobilfremden Bereichen – etwa in der Agrarindustrie.

Der Anbieter für Schwingungstechnik und Kunststoffmodule musste im vergangenen Jahr einen massiven Umsatzeinbruch verkraften. Boge erwirtschaftete rund 671 Millionen Euro – 15,6 Prozent weniger als noch im Vorjahr. CEO Torsten Bremer rechnet für das laufende Jahr mit einem Anstieg des Umsatzes im niedrigen zweistelligen Prozentbereich.

Die Zahlen des ersten Quartals scheinen diesen Trend zu bestätigen: Der Umsatz stieg im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres um elf Prozent. 2021 will der Zulieferer rund 28 Millionen Euro investieren, vor allem in Deutschland, der Slowakei und in China. Künftig will Boge seine Aktivitäten in der Landtechnik verstärken. Außerdem hat der Zulieferer für die Schifffahrt ein spezielles Kupplungssystem entwickelt.

31,5 Millionen für die Forschung

Im Jahr 2020 hat Boge nach eigenen Angaben rund 31,5 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung investiert – 4,7 Prozent des Gesamtumsatzes. Vor einem Jahr hat der Zulieferer zudem am Hochschulcampus in Osnabrück ein Innovation Center bezogen. Die Schwerpunkte liegen dabei vor allem auf speziellen Anwendungen für die Elektromobilität und Agrarindustrie.

Insgesamt habe Boge „bedeutsame Neuaufträge für wesentliche Plattformen künftiger Antriebskonzepte, also batterieelektrischer Fahrzeuge sowie Plug-in-Hybride“ erhalten. Die Palette reiche von Aggregat- und Fahrwerklagern über Batteriegehäuse mit EMV-Schutz und ultraleichte Getriebeträgermodule bis zu Leichtbau-Elektro-Bremspedalen.

Über Boge

Die Boge Rubber & Plastics Gruppe gehört seit dem Jahr 2014 zum chinesischen CRRC-Konzern, einem Hersteller von Schienenfahrzeugen und Schienenindustriezubehör. Nach eigenen Angaben arbeiten in weltweit elf Standorten etwa 4.000 Beschäftigte für das Unternehmen. Der deutsche Hauptsitz befindet sich im niedersächsischen Damme.

(ID:47370597)