Suchen

Automobilzulieferer Brose steckt Geld in Start-up aus Rostock

| Autor/ Redakteur: ampnet/jri / Maximiliane Reichhardt

Der Automobilzulieferer Brose will künftig Start-ups unterstützen. Das erste geförderte Unternehmen heißt „AIM3D“ beschäftigt sich mit additiver Fertigung.

Firmen zum Thema

Der Brose-Standort in Bamberg.
Der Brose-Standort in Bamberg.
(Bild: Auto-Medienportal.Net/Brose)

Der Automobilzulieferer und Mechatronikspezialist Brose aus Bamberg fördert künftig als Investor und Partner Start-ups. Das erste junge Unternehmen ist „AIM3D“ aus Rostock: Das Start-up hat ein neues Verfahren für die additive Fertigung entwickelt. Mit diesem können nach eigenen Angaben erstmals typische Werkstoffe der automobilen Serienfertigung im 3-D-Druck verarbeitet werden. Prototypen sollen so schneller herstellbar sein, was die Entwicklung neuer Produkte beschleunigt und dabei Kosten reduziert.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45592503)