Wirtschaft Chinesische E-Auto-Hersteller: Seit Januar ohne direkte Subventionen

Von Henrik Bork

Seit diesem Jahr entfallen in China die direkten Subventionen der Regierung für die Hersteller von E-Autos. Nach 13 Jahren müssen die Hersteller jetzt profitabel werden. Ein Ausblick.

Seit Januar 2023 sind die direkten staatlichen Subventionen für chinesische E-Autohersteller entfallen.
Seit Januar 2023 sind die direkten staatlichen Subventionen für chinesische E-Autohersteller entfallen.
(Bild: SAIC-GM-Wuling)

Werden sich E-Autos in China auch ohne Subventionen weiter so gut verkaufen? Das ist die große Preisfrage seit dem 1. Januar 2023, dem ersten Tag ohne direkte Preissubventionen seitens der chinesischen Regierung. Zum Jahreswechsel endet damit eine 13-jährige Schonphase für die Hersteller von E-Autos in China. Ab jetzt steigt der Druck, profitabel zu werden.

Jetzt, wo sie vom „Schnuller der Subventionen entwöhnt werden“, schreibt das chinesische Tech-Medium Pinwest, stelle sich die Frage, ob die Baby-Startups der chinesischen E-Mobilität wirklich schon reif für die harte Realität sind. Der Schnuller, der nun weg ist, war der folgende: Entsprechend der „Notiz über die finanziellen Zuschusspolitik zur Promotion und Anwendung von New Energy Vehicles in 2022“ der Pekinger Zentralregierung sind alle direkten Subventionen zum Stichtag 31. Dezember 2022 ausgelaufen.