Suchen

Elektromobilität Continental liefert Antriebseinheit für den Sion

| Autor/ Redakteur: Jakob Schreiner / Svenja Gelowicz

Der Automobilzulieferer Continental steuert Motor, Getriebe und Leistungselektronik für den Sion von Sono Motors bei. Gleichzeitig muss das Start-up eingestehen, ihre Preiserwartung für den Akku des Autos bei Weitem nicht einhalten zu können.

Firmen zum Thema

Der Sion soll 2019 für rund 16.000 Euro in Serie gehen.
Der Sion soll 2019 für rund 16.000 Euro in Serie gehen.
(Bild: Jan Rosenow)

Sono Motors hatte am Donnerstag (22. November) gleich mehrere Dinge zu verlauten. Am relevantesten dürfte für Interessenten wohl die Ankündigung sein, dass das Start-up den Kaufpreis für die Batterie kräftig nach oben schraubt. Statt der angepeilten 4.000 Euro werde der Akku voraussichtlich 9.500 Euro kosten, wie die Münchner mitteilten. Grund sei unter anderem, dass die Nachfragen an Elektromobilität in den letzten Jahren rasant gestiegen sei und damit auch die Preise für Batterien stark angezogen hätten. Kunden, die den Akku mieten wollen, müssen mit einer monatlichen Rate zwischen 90 und 140 Euro rechnen. Der Kaufpreis für das Auto ohne Batterie wird weiter mit 16.000 Euro kommuniziert.

Die zweite Nachricht des Tages: Der Automobilzulieferer Continental liefert die Antriebseinheit (Electric Dirve Unit) für die Serienversion des Sion. Die Partnerschaft sei „langfristig über den gesamten Lebenszyklus des Fahrzeugs angelegt“, teilte Sono Motors mit. Den Auftragswert nannte das Münchner Start-up nicht, auch Continental wollte sich dazu nicht äußern. Laut dpa-Informationen soll es sich um mehrere Hundert Millionen Euro handeln.

Die Antriebseinheit besteht neben dem Elektromotor auch aus der Leistungselektronik und dem Getriebe und kann laut Unternehmensangaben ohne größere Probleme in den Sion integriert werden. Das sei ein weiterer wichtiger Schritt in die Serienvorbereitung. Nach dem letzten Stand im November liegen für den Sion rund 8.800 Vorbestellungen vor.

Spitzengeschwindigkeit bleibt bei 140 Stundenkilometern

Mit der von Continental gelieferten Einheit ändern sich auch die bisher kommunizierten Leistungsdaten des Stromers. Statt der 109 PS der Prototypen soll das Serienfahrzeug dann 163 PS haben. Davon unberührt bleibt die Spitzengeschwindigkeit mit 140 km/h und auch an der Batteriekapazität von 35 kWh sowie der Reichweite von rund 250 Kilometern ändert sich nichts. Die Batterie des geplanten E-Autos Sion soll sowohl über das Stromnetz als auch über Solarzellen an der Karosserie aufgeladen werden können.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45620567)