Suchen

Zulieferer Continental: Touch-Display mit haptischer Rückmeldung

Redakteur: Jens Scheiner

Das von Continental entwickelte Display mit integriertem Touchscreen vermeldet spürbare Bewegimpulse an den Bediener, sobald der gewünschte Bedienvorgang ausgelöst und vom System verstanden wurde.

Firmen zum Thema

Ein Querschnitt des Displays zeigt die Komponenten, die das haptische Feedback erzeugen.
Ein Querschnitt des Displays zeigt die Komponenten, die das haptische Feedback erzeugen.
(Foto: Continental)

Der Zulieferer hat das Display nun als komplettes Touch-Display mit haptischem Feedback als Muster mit serienreifer Technologie vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen berührungsempfindlichen, automobiltauglichen Bildschirm mit einer Diagonale von 8 Zoll, in dem ein haptisches Aktuatoren-System eingebaut ist. Die Aktuatoren lösen in entsprechenden Bediensituationen die für den Anwender deutlich spürbare mechanische Rückmeldung aus und dienen gleichzeitig der Messung der einwirkenden Kraft. Sie sind hinter den Bauelementen des Touch-Displays angeordnet und liegen unter der durch Bonding verbundenen Schichten (Schutzglas, kapazitiver Sensor, Display) des Bildschirms.

Die Suchhaptik ermöglicht es, virtuelle Tasten zu unterscheiden, ohne dabei auf das Display schauen zu müssen.
Die Suchhaptik ermöglicht es, virtuelle Tasten zu unterscheiden, ohne dabei auf das Display schauen zu müssen.
(Foto: Continental)

Haptic Feedback Display

Bei der taktilen Rückmeldung des „Haptic Feedback Display“ ist mit bloßem Auge keine mechanische Bewegung zu erkennen. Tatsächlich beträgt der „Ausschlag“ nur etwa ein Zehntel Millimeter. Da er jedoch mit sehr hoher Beschleunigung erfolgt, ist der so generierte mechanische Impuls mit dem Finger deutlich zu spüren. Die Rückmeldung erfolgt dabei prinzipiell immer auf der gesamten Displayfläche. Charakteristik und Intensität der haptischen Rückmeldung sind frei konfigurierbar, so dass sie sich zum Beispiel an markenspezifische Haptik-Vorgaben der Fahrzeughersteller anpassen lassen. Zudem könnten sie sich neben der Bediensituation zum Beispiel auch der jeweiligen Fahrsituation anpassen.

Der aktive haptische Touchscreen verfügt auch über eine sicherheitswirksamer „Such-Haptik“: Fährt der Fahrer mit dem Finger über das Display, informiert ihn die haptische Rückmeldung über die Begrenzungen von Bedienelementen. Mit einer solchen „Fühlhilfe“ kann der Nutzer zum Beispiel mehrere virtuelle Tasten unterscheiden, ohne dabei auf das Display schauen zu müssen.

(ID:43422556)