Karriere

Darum kündigen fähige Mitarbeiter

| Autor / Redakteur: Sarah Gandorfer / Nayomi Polcar

Hochschulabsolventen finden eher einen Kündigungsgrund als andere Mitarbeiter.
Hochschulabsolventen finden eher einen Kündigungsgrund als andere Mitarbeiter. (Bild: Pixabay/CCO)

Im „War of Talents“ verlieren Unternehmen oftmals fähige Mitarbeiter an die Konkurrenz. Stellt sich also die Frage, was können Firmen dagegen machen, dass Mitarbeiter abwandern und vor allem, was bewegt sie zur Kündigung?

Für die Studie „Talents & Trends “, welche die Karriereberatung Rundstedt gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Innofact durchführte, wurden rund 1.000 Männer und Frauen gefragt, warum sie ihren Job kündigen würden.

Besonders kündigungsanfällig sind Firmen, die ihren Mitarbeitern für Überstunden kein angemessenen Ausgleich durch Entlohnung oder Freizeit bieten. Hier würden 67,7 Prozent der Studienteilnehmer ihren Abschied einreichen. An zweiter Stelle der Kündigungsgründe steht das kollegiale Umfeld. Hier sollte der Arbeitgeber dringend ein Auge dafür haben, ob die Chemie stimmt. Auch bei andauerndem Stress und Leistungsdruck suchen die Befragten nach Alternativen: So sehen 60 Prozent in engen Timings und unhaltbaren Deadlines echte Kündigungsgründe.

Ralf Hofmann: „Kein Kulturwandel per Dekret“

Digitalisierung

Ralf Hofmann: „Kein Kulturwandel per Dekret“

25.04.18 - MHP-Chef Ralf Hofmann sieht seine Management- und IT-Beratung personell und thematisch sehr gut dafür aufgestellt, die Digitalisierung der Kunden voranzutreiben. Sie biete auf den jeweiligen Reifegrad abgestimmte Beratungsleistungen. lesen

Hochschulabsolventen noch kritischer

Die Erhebung offenbart zudem, dass Hochschulabsolventen besonders empfindlich sind. Mit 74 Prozent in dieser Gruppe sind hier weit mehr zur Kündigung bereit bei fehlendem Überstundenausgleich als im Gesamtdurchschnitt (67,7 Prozent). 72 Prozent sind zudem der Meinung, dass sie ein schlechtes Klima am Arbeitsplatz zur Kündigung bewegen würde.

Eine positive Feedback-Kultur ist Akademikern ebenfalls wichtig: Im Vergleich zum Durchschnitt würden rund acht Prozent mehr der Akademiker aufgrund einer schlechten Feedback-Kultur kündigen. Hochschulabsolventen ist es besonders wichtig, eigene Fehler zugeben zu können und auch andere Kollegen auf Fehler hinweisen zu können. Wenn es um die Selbstbestimmtheit geht, weichen Akademiker noch deutlicher vom Durchschnitt ab: Rund 13 Prozent mehr wünschen sich Eigenverantwortlichkeit für ihren Bereich und würden eine Kündigung in Erwägung ziehen, wenn ihnen keine Entscheidungsbefugnis zugesichert wird.

Maßnahmen, die Mitarbeiter halten

„Die Ergebnisse zeigen: Wer seine Mitarbeiter im Unternehmen halten möchte, muss ein attraktives Gesamtpaket anbieten“, erläutert Dr. Christian Siemen, Senior Experte Personalumbau und Retention. „Wenn beispielsweise das kollegiale Umfeld nicht stimmt oder im Unternehmen keine konstruktive Feedback-Kultur herrscht, reicht es nicht, eine attraktive Regelung für anfallende Überstunden anzubieten.“

Die wichtigsten Ergebnisse der von-Rundstedt-Umfrage zu den Themen Talent und Karriere.
Die wichtigsten Ergebnisse der von-Rundstedt-Umfrage zu den Themen Talent und Karriere. (Bild: v. Rundstedt & Partner)

Sein Tipp: Um zu verhindern, dass Überstunden und Stress zum Kündigungsgrund werden, kann der kreative Umgang mit Zeitkonten ein gutes Instrument sein, um Entlastung zu schaffen und Mitarbeiter zu binden. Außerdem sollten bereits bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter die Teamstrukturen und die kulturelle Passung im Blick sein, um die Weichen dafür zu stellen, dass die Chemie und Arbeitsatmosphäre im Team stimmt.

„Die Studie belegt, dass die individuellen Unzufriedenheiten und Entwicklungswünsche je nach Bildungshintergrund sehr unterschiedlich sind. Daher ist es wichtig, dass sich Führungskräfte regelmäßig mit ihren Mitarbeitern auf informeller Ebene austauschen, um diese rechtzeitig erkennen und darauf reagieren zu können“, findet Siemen.

Lieferengpässe bei Benzinern

Euro 6d Temp

Lieferengpässe bei Benzinern

03.05.18 - Ausgerechnet mitten in der Dieselkrise werden die Benziner knapp: BMW, Ford, Renault und einzelne VW-Marken haben Lieferengpasse bei einigen Modellen. Grund ist die anstehende Verschärfung der Abgasnorm. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45288606 / Karriere)