Chipfertigung Denso investiert in japanischen Halbleiterhersteller

Von Sven Prawitz

Der Zulieferer Denso sichert sich über ein Investment den Zugriff auf Halbleiter-Kapazitäten in Japan.

Anbieter zum Thema

Denso investiert in den japanischen Halbleiterhersteller Japan Advanced Semiconductor Manufacturing.
Denso investiert in den japanischen Halbleiterhersteller Japan Advanced Semiconductor Manufacturing.
(Bild: denso / atsushi masegi / CC BY-SA 2.0)

Denso steigt mit 350 Millionen US-Dollar beim Halbleiterhersteller Japan Advanced Semiconductor Manufacturing (JASM) ein. Das gab der zweitgrößte Automobilzulieferer (siehe Top-100-Übersicht der größten Zulieferer) am Mittwoch (16. Februar) bekannt. Damit sichert sich Denso einen Anteil von mehr als zehn Prozent an JASM, heißt es weiter.

Der Halbleiter-Hersteller gehört mehrheitlich zum taiwanesischen TSMC-Konzern und wird dieses Jahr eine neue Fabrik in Japan bauen. Der Produktionsstart wird für 2024 angegeben. Wie TSMC mitteilt, sollen neben den bisher geplanten Chips mit 22/28-Nanometer-Technik dort auch Komponenten mit 12/16-Nanometer-„FinFET“-Technik (nicht-planare Transistoren) hergestellt werden. Insgesamt soll die Fabrik 55.000 Zwölf-Zoll-Wafer pro Jahr ausliefern.

Mit der Investition will Denso mittel bis langfristigen seinen Halbleiterbedarf für die Automobilindustrie sichern. An JASM ist auch Sony Semiconductor Solutions beteiligt.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48013862)