Suchen

Wirtschaft

Denso kauft Infineon-Aktien

| Redakteur: Sven Prawitz

Die beiden Unternehmen Infineon und Denso wollen ihre bestehende Zusammenarbeit ausbauen. In diesem Zuge kauft der japanische Zulieferer Infineon-Aktien. Der Fokus der Kooperation soll unter anderem auf das automatisierte Fahren und Elektromobilität liegen.

Firmen zum Thema

Denso steigt über einen größeren Aktieneinkauf bei Infineon ein.
Denso steigt über einen größeren Aktieneinkauf bei Infineon ein.
(Bild: Infineon)

Infineon baut nach eigenen Angaben die Zusammenarbeit mit dem Automobilzulieferer Denso aus. In diesem Zuge hat das japanische Unternehmen Infineon-Aktien in Höhe eines mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrages erworben, heißt es in einer Mitteilung. Der Aktienkurs des Halbleiterherstellers liegt momentan bei etwa 18 Euro. Als Ziel der Kooperation wird dort ein erweitertes System-Know-how beider Unternehmen genannt. Denso ist der drittgrößte Automobilzulieferer der Welt: Mit circa 170.000 Mitarbeitern erwirtschaftete der Zulieferer einen Umsatz von gut 48 Milliarden US-Dollar (GJ 2018 zum 31. März 2018).

„Starke Partnerschaften mit Halbleiterunternehmen sind für uns wichtig“, sagt Hiroyuki Ina, Senior Executive Director der Denso Corporation, und fügt hinzu: „Unser Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit in den Bereichen automatisiertes Fahren und Elektromobilität weiter zu erhöhen.“

Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender von Infineon, sagt: „Unsere Zusammenarbeit mit Japans größtem Automobil-Systemlieferanten stärkt unsere Verbindungen zur japanischen Industrie sowie unsere Position auf dem japanischen und dem globalen Halbleitermarkt.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45622859)