Suchen

OEM Dongfeng Peugeot Citroën Automobile baut viertes Werk in China

Redakteur: Jens Scheiner

In Chengdu, China, wurde heute (16. Oktober) der Grundstein des vierten Werks von Dongfeng Peugeot Citroën Automobile (DPCA) gelegt, um das Absatzwachstum des Unternehmens zu begleiten.

Firmen zum Thema

In dem vierten Werk in China werden laut Unternehmen 360.000 Fahrzeuge pro Jahr produziert. 2016 soll das erste Fahrzeug vom Band laufen.
In dem vierten Werk in China werden laut Unternehmen 360.000 Fahrzeuge pro Jahr produziert. 2016 soll das erste Fahrzeug vom Band laufen.
(Foto: PSA)

Das für eine künftige Gesamtkapazität von 360.000 Fahrzeugen pro Jahr ausgelegte vierte Werk von DPCA wird Fahrzeuge der Marken Dongfeng Citroën, Dongfeng Peugeot und Dongfeng Fengshen produzieren, die hauptsächlich in den Segmenten SUV und MPV angesiedelt sein werden. Wie das Unternehmen mitteilte wird 2016 das erste Fahrzeug vor Ort vom Band laufen. Die Produktionskapazitäten umfassen momentan drei Fabriken in Wuhan. Diese könnten im Zweischichtbetrieb eine Gesamtproduktion von bis zu 750.000 Einheiten pro Jahr erreichen. Mit dem vierten Werk werden sich laut Unternehmen die Produktionskapazitäten im Jahr 2016 auf über eine Million Fahrzeuge erhöhen.

Ambitionierte Ziele

Am 28. März 2014 hatten Dongfeng und PSA Peugeot Citroën ein Abkommen über eine globale strategische Partnerschaft mit einem Absatzziel von 1,5 Millionen Fahrzeugen pro Jahr im Jahr 2020 unterzeichnet. In den ersten neun Monaten des Jahres 2014 konnte DPCA nach eigenen Aussagen in China 518.000 Fahrzeuge absetzen - ein Zuwachs von 30 Prozent bei einem Marktwachstum von 11 Prozent. 2014 dürfte DPCA in China über 700.000 Fahrzeuge verkaufen. Anlässlich der Feierlichkeiten erklärte Carlos Tavares: „Der Bau des Werks Chengdu ist ein entscheidender Schritt in der Entwicklung von PSA in China, dem größten Markt des Konzerns. Mit dieser Fabrik wird DPCA sein fantastisches Absatzwachstum begleiten können. 2014 wird unser Joint Venture voraussichtlich die Schwelle von 700.000 verkauften Fahrzeugen überschreiten.“

(ID:43012243)