Suchen

BMW/Dürr Dürr in Tiexi: Umwelt und Ressourcen schonen

| Autor / Redakteur: Tina Rumpelt / Claus-Peter Köth

Es geht um mehr als das perfekt glänzende Farbkleid für die in Tiexi gefertigten Karosserien: BMW setzt in der Lackiererei in dem neuen chinesischen Werk auf modernste Prozesstechniken – zugunsten der Umwelt und der Ressourcenschonung.

Glänzend lackiert: Dürr baut als Generalunternehmer die neue BMW-Lackiererei in Tiexi, die weltweit zu den umweltfreundlichsten zählt. Im Bild die Endmontage der BMW X1-Fahrzeuge.
Glänzend lackiert: Dürr baut als Generalunternehmer die neue BMW-Lackiererei in Tiexi, die weltweit zu den umweltfreundlichsten zählt. Im Bild die Endmontage der BMW X1-Fahrzeuge.
(BMW)

Die Grundfläche der neuen Lackiererei von BMW im Werk Tiexi mit knapp 50.000 Quadratmetern entspricht in etwa sieben Fußballfeldern. 340 Meter lang, 145 Meter breit und stattliche 22 Meter hoch wird das neue Gebäude. Auf dem Greenfield des neuen BMW-Werkes entsteht eine der modernsten Automobil-Lackieranlagen der Welt. „Dort kommen nahezu alle technologischen Innovationen zum Einsatz, die wir hinsichtlich umweltschonender, nachhaltiger Automobillackierung zu bieten haben“, erläutert Manfred Weil, Geschäftsführer Paint & Final Assembly Systems bei der Dürr Systems GmbH, Generalunternehmer für die neue Lackiererei von BMW.

„Integrated Paint Process“

Als Beispiel nennt er „Integrated Paint Process“, kurz IPP, die Rotationstauchlackierung RoDipM mit verkürztem Tauchbecken, die Hochrotationszerstäuber EcoBell3 und das Trockenabscheidesystem EcoDryScrubber. Entscheidend sei laut Weil jedoch die ganzheitliche Betrachtungsweise.

BMW setzte bei der Vergabe eine klare Prämisse: In Tiexi sollte eine Lackiererei entstehen, die in punkto Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung vorbildlich ist. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: 430 Kilowattstunden Energiebedarf pro lackierter Karosse, ein Drittel dessen, was noch vor zehn Jahren üblich war. Auch der Lackbedarf pro Fahrzeug liegt dank IPP und effizienter Applikationsprozesse bis zu 50 Prozent unter dem konventioneller Lackierereien.

Eröffnung der Lackiererei im Jahr 2013

„Mit der Eröffnung der Lackiererei im nächsten Jahr machen wir einen weiteren Schritt im Rahmen von ‚Clean Production’. Die angewendeten BMW-Standardlösungen, die schon in anderen Werken im Einsatz sind, zeigen unseren konsequenten Weg der nachhaltigen Produktion auf“, kommentiert Stefan Riedlinger, BMW-Projektleiter der Lackiererei in Tiexi. Und weiter: „Das Zusammenspiel der einzelnen Anwendungen im Bereich Oberfläche, sowie das Resultat bei der Ressourcenschonung und Energieeffizienz zeigen auf, wie wichtig uns diese Themen sind.“

(ID:34317150)