Acea Europäischer Autoverband verliert Stellantis

Aktualisiert am 15.06.2022 Von Jens Rehberg

Nachdem sich der Acea gegen die Zulassungssperre für Verbrenner des EU-Parlaments ab 2035 ausgesprochen hatte, hat Carlos Tavares die Mitgliedschaft gekündigt. Die Entscheidung des Stellantis-Chefs gab der Hersteller in einem Nebensatz bekannt.

Stellantis-Deutschlandzentrale in Rüsselsheim
Stellantis-Deutschlandzentrale in Rüsselsheim
(Bild: »kfz-betrieb« / Rehberg)

Stellantis verlässt als erster großer Hersteller überhaupt den europäischen Autoindustrieverband Acea. Im vorletzten Satz einer Presseerklärung des Autobauers vom Dienstag (14. Juni) heißt es, man wolle sich zum Ende dieses Jahres aus dem Verband der Europäischen Automobilhersteller zurückziehen.

Offiziell begründet das Unternehmen diesen Schritt damit, dass Stellantis statt klassischer Lobbyarbeit lieber die direkte mit Bürgern und Interessengruppen interagieren wolle. Als Hauptanlass für seine Erklärung will der Hersteller die Ankündigung verstanden wissen, ein jährliches, offenes Treffen zu initiieren, bei dem Konzepte für eine „saubere, sichere und erschwingliche Mobilitätsfreiheit“ erarbeitet werden sollen.

Als Teilnehmer sieht Stellantis unter anderem Mobilitäts- und Technologieanbieter, Akademiker, Politiker und Wissenschaftler. Das Forum soll öffentlich zugänglich sein.

Stellantis will EU-Vorgaben erfüllen

Stellantis will bis zum Jahr 2030 in Europa ausschließlich batterieelektrische Fahrzeuge verkaufen. Einige Konzernmarken wie Opel sollen dieses Ziel bereits früher erreichen.

Werden die jüngsten Beschlüsse der EU-Kommission und des EU-Parlaments umgesetzt, bis 2035 die Emissionen der Neuwagenflotten der Hersteller um 100 Prozent zu reduzieren, können ab diesem Zeitpunkt keine Pkw und Transporter mit Verbrennungsmotor mehr verkauft werden. Das würde auch Plug-in-Hybride betreffen. Zudem hatten die Parlamentarier den Einsatz von synthetischen Kraftstoffen abgelehnt.

BMW-Chef und Acea-Präsident Oliver Zipse hatte „angesichts der Volatilität und Unsicherheit, die wir Tag für Tag weltweit erleben“ die langfristige Festlegung der EU als verfrüht bezeichnet. Volkwagen und Mercedes dagegen hatten die Pläne der EU als „ambitioniert, aber erreichbar“ eingeschätzt.

(ID:48416674)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung