Pkw-Absatz Europäischer Neuwagenabsatz deutlich unter Vorkrisenniveau

Autor Andreas Wehner

Verglichen mit 2019 steht ein deutliches Minus in der Neuzulassungsbilanz. Nur alternative Antriebe boomen. Ein Problem ist die fragile Lieferkette.

Firmen zum Thema

Der europäische Neuwagenmarkt erholt sich nur langsam.
Der europäische Neuwagenmarkt erholt sich nur langsam.
(Bild: Grimm/»kfz-betrieb«)

Der europäische Pkw-Markt ist im April verglichen mit dem Vorjahresmonat deutlich (255 Prozent) gewachsen. Allerdings stand vor einem Jahr aufgrund des Corona-Lockdowns in fast allen europäischen Ländern der Autohandel nahezu still. Im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 liegt der Neuwagenmarkt in den Ländern der EU, der Efta (engl. European Free Trade Association) und in Großbritannien zusammengenommen um fast ein Drittel im Minus. Insgesamt wurden im vergangenen Monat nach Angaben des europäischen Herstellerverbands Acea gut eine Million Pkw neu registriert.

Wir werden in diesem Jahr weder in Deutschland noch EU-weit das Vorkrisenniveau erreichen.

Betrachtet man die ersten vier Monate des Jahres, so ergibt sich mit europaweit 4,1 Millionen Neuzulassungen ein Zuwachs von 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. 2019 wurden allerdings von Januar bis April 5,5 Millionen Pkw neu registriert.

Lage bleibt schwierig

„Die erhoffte echte Erholung auf dem EU-Neuwagenmarkt lässt weiter auf sich warten“, sagt Peter Fuß vom Beratungsunternehmen EY. Zwar sprächen die europaweit sinkenden Corona-Infektionszahlen für eine wirtschaftliche Erholung. Allerdings kämpft die Autoindustrie inzwischen mit Produktionsengpässen aufgrund des Halbleitermangels.

Vorerst werde die Lage somit schwierig bleiben, erwartet Fuß: „Wir werden in diesem Jahr weder in Deutschland noch EU-weit das Vorkrisenniveau erreichen. Aber immerhin: Die Nachfrage ist derzeit groß, die Versuchung, Rabatte zu geben, ist gering. Finanziell wird das Jahr für die Autokonzerne voraussichtlich alles andere als schlecht.

Elektrifizierte Fahrzeuge haben sich inzwischen auf dem Neuwagenmarkt etabliert. Der Marktanteil von Elektroautos und Plug-in-Hybriden betrug in den fünf größten Märkten Westeuropas (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien) im April 14 Prozent, nachdem er im März sogar bei 15 Prozent gelegen hatte. Dagegen schrumpfte der Anteil reiner Verbrenner in den Top-5-Märkten von 82 auf 62 Prozent.

OEMs drücken weniger E-Autos in den Markt

„Die Wachstumsdynamik bei elektrifizierten Pkw ist nicht mehr so stark wie zum Jahresende 2020, als einige Autokonzerne alles daransetzten, die CO2-Ziele zu erreichen und mit Macht elektrifizierte Fahrzeuge in den Markt drückten“, beobachtet Fuß. Hinzu kommen Lieferengpässe.

„In der zweiten Jahreshälfte dürfte das Absatzwachstum bei elektrifizierten Neu-wagen wieder deutlich zulegen“, prognostiziert der Experte. Dann sei hoffentlich die Chipkrise überwunden. Zudem ständen neue Modelle in den Startlöchern.

(ID:47413412)