Suchen

Zulieferer Faurecia kauft Hug-Gruppe von Elring Klinger

Autor: Svenja Gelowicz

Elring Klinger verkauft Hug Engineering nach Frankreich: Faurecia ist der neue Eigentümer des Spezialisten für Abgasreinigungssyteme.

Firmen zum Thema

Faurecia hat eine Vereinbarung für den Erwerb von 100 Prozent des Schweizer Unternehmens Hug Engineering abgeschlossen.
Faurecia hat eine Vereinbarung für den Erwerb von 100 Prozent des Schweizer Unternehmens Hug Engineering abgeschlossen.
(Bild: Faurecia)

Der Käufer von Hug Engineering ist der französische Autozulieferer Faurecia: Das Unternehmen erwirbt 100 Prozent des Schweizer Spezialisten für komplette Abgasreinigungssysteme. Hug Engineering ist derzeit noch im Besitz der deutschen Elring Klinger Gruppe. Diese verkündeten gestern (21. Dezember) den Verkauf von Hug.

Die bislang von Elring Klinger gehaltenen Anteile an der Hug Engineering AG in Höhe von 93,67 Prozent gehen vollständig in den Besitz des Vertragspartners über. Über die Höhe des Verkaufspreises schweigen die Unternehmen.

Die Kartellbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen, die Genehmigung wird voraussichtlich im ersten Quartal 2018 erfolgen.

Elring Klinger setzt auf Leichtbau und E-Mobilität

Elring Klinger selbst trennt sich mit dem Verkauf vom Abgasnachbehandlungsgeschäft. Das SDax-notierte Unternehmen mit Sitz in Dettingen an der Erms begründet die Entscheidung aus strategischen Gesichtspunkten: Die zunehmenden Globalisierung dieses Geschäftsfeldes hätte weitere bedeutende Investitionen durch Elring Klinger erfordert. Elring Klinger will sich nun vor allem auf die Zukunftsfelder Leichtbau und Elektromobilität mit ihren drei Säulen Batterietechnologie, Brennstoffzellentechnologie sowie elektrische Antriebssysteme konzentrieren.

Markt für Abgasreinigungssysteme soll wachsen

Hochleistungsmotoren werden in Schiffsantrieben, in der Stromerzeugung, in Zügen, in der Landwirtschaft und in anderen Industrien eingesetzt. Prognosen gehen davon aus, dass der Markt für Abgasreinigungssysteme für diese Motoren bis 2025 rasch auf 2,4 Milliarden Euro anwachsen wird. Verantwortlich hierfür sind anstehende neue Vorschriften, die statt heute nur 25 Prozent künftig mehr als 75 Prozent des Marktes abdecken werden.

Über Hug Engineering

Hug Engineering sitzt in Elsau/Schweiz und entwickelt und liefert komplette Abgasreinigungssysteme einschließlich Fertigung und Montage. Schlüsseltechnologien sind Dieselpartikelfilter, selektive katalytische Reduktion von NOx und katalytische Oxidation. Das Unternehmen erwirtschaftet rund 50 Millionen Euro Umsatz und beschäftigt weltweit 230 Mitarbeiter in fünf Ländern.

(ID:45068896)

Über den Autor

 Svenja Gelowicz

Svenja Gelowicz

Redakteurin Wirtschaft und Mobilität