Suchen

Neue Modelle General Motors bringt E-Hummer mit 1.000 PS

| Autor / Redakteur: Holger Holzer/SP-X / Svenja Gelowicz

Der paramilitärische Geländewagen Hummer musste lange Zeit als Sinnbild für automobile Umweltsünden herhalten. Nun kommt er zurück – elektrifiziert.

Firmen zum Thema

Der E-Hummer soll im Mai Premiere feiern.
Der E-Hummer soll im Mai Premiere feiern.
(Bild: General Motors )

Der Geländewagen Hummer kommt 2021 zurück – als Elektroauto mit 1.000 PS. Das hat General Motors nun offiziell angekündigt. Der E-Allrader tritt nicht wie seine konventionell angetriebenen Vorgänger unter eigener Marke an, sondern wird unter dem Logo des GM-Truck-Ablegers GMC verkauft. Die Antriebseinheit des Hummer soll rund 15.000 Nm Drehmoment zur Verfügung stellen, für die Beschleunigung auf Tempo 100 gibt der Hersteller eine Dauer von drei Sekunden an. In Sachen Karosserieform spricht der GM von „Truck“, was sowohl einen Pick-up als auch einen geschlossenen Geländewagen oder beides bedeuten kann. Preise sind noch nicht bekannt, dürften aber deutlich sechsstellig ausfallen.

Premiere soll der GMC Hummer EV im Mai feiern, gebaut wird er anschließend im Elektroauto-Werk in Detroit. Dort sollen künftig 80.000 E-Autos pro Jahr montiert werden, darunter auch ein E-SUV von Cadillac.

Von Humvee zu Hummer

Unter der Bezeichnung Hummer wurden seit Anfang der Neunzigerjahre zivile Varianten des Militär-Geländewagens Humvee verkauft. Die Fahrzeuge waren wegen ihres martialischen Äußeren und der ungeheuren Masse häufig das Ziel von Kritik, nicht nur von Umweltschützern. 2010 wurde die mittlerweile im General-Motors-Besitz befindliche Marke im Zuge der Insolvenz des Herstellers abgewickelt, nachdem ein Verkauf nach China gescheitert war.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46345340)