Studie Jungakademiker wollen zur deutschen Automobilindustrie

Autor: Jens Rehberg

Sechs Jahre Abgas-Affäre konnten das Image der deutschen Autobauer offenbar nicht so stark beschädigen, dass Nachwuchskräfte ihnen den Rücken kehren. Die deutsche Autobranche dominiert ein aktuelles Arbeitgeber-Ranking.

Firmen zum Thema

Porsche gilt nach Google als der derzeit attraktivste Arbeitgeber unter Jungakademikern.
Porsche gilt nach Google als der derzeit attraktivste Arbeitgeber unter Jungakademikern.
(Bild: Porsche)

Fünf der zehn unter so genannten Young Professionals aktuell begehrtesten Arbeitgeber gehören der deutschen Autobranche an. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Meinungsforscher von Kantar im Auftrag der schwedischen Personalberatung Academic Work. Die Experten befragten rund 14.500 angehende Absolventen sowie Akademiker mit bis zu fünf Jahren Berufserfahrung aus Skandinavien, Deutschland und der Schweiz.

Das jährlich erhobene Ranking veranschauliche laut den Autoren im Vergleich zu den Vor-Pandemie-Jahren ein gestiegenes Bedürfnis nach starken und sicheren Arbeitgebern. Nachwuchstalente orientierten sich mehr denn je an bekannten und langjährig bewährten Namen.

Die Top-Ten der attraktivsten Arbeitgeber:
1. Google
2. Porsche
3. Mercedes
4. BMW
5. Bosch
6. SAP
7. Audi
8. Microsoft
9. Siemens
10. Apple

Wenig überraschend: Nach wie vor sind ein gutes Gehalt und attraktive Benefits ausschlaggebend für die Wahl des Arbeitgebers. Wichtig sei zudem allerdings auch die Sinnhaftigkeit der eigenen Arbeit.

Bezüge zu gesellschaftlichem Engagement, zur Energiewende und zur Nachhaltigkeit seien ebenso wie ein zeitgemäßes Arbeitsumfeld entscheidende Faktoren für die wahrgenommene Attraktivität eines Unternehmens. Die Wertschätzung der Nachwuchskräfte für Konzerne mit bekannten Marken und sinnstiftenden Mission Statements belegen laut den Meinungsforschern einmal mehr die Notwendigkeit einer effizienten Markenkommunikation und des so genannten Employer Brandings.

Die Top-Ten der Kriterien bei der Arbeitgeberwahl:
1. Gehalt & Extras (69%)
2. Arbeitsatmosphäre, Unternehmenskultur & Kollegen (65%)
3. Work-Life-Balance (63%)
4. Aufstiegsmöglichkeiten (57%)
5. Jobsicherheit (52%)
6. Aufgabenspektrum (50%)
7. Standort (49%)
8. Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit (32%)
9. Qualität der Unternehmensführung (30%)
10. Prestige des Unternehmens (25%)

(ID:47650312)

Über den Autor

 Jens Rehberg

Jens Rehberg

Teamlead Newsdesk / Content Pool