Automobilzulieferer Brose Kurt Sauernheimer: „Mehr Chancen als Risiken“

Autor / Redakteur: Christian Otto / Svenja Gelowicz

Knapp sechs Monate ist Kurt Sauernheimer an der Spitze des Automobilzulieferers Brose. Im Interview gibt er Einblicke in seine ersten 100 Tage, Zukäufe, das China-Geschäft und neue Wachstumsbereiche.

Chef des Automobilzulieferers Brose Kurt Sauernheimer im Interview: „Der Wandel im Markt gefährdet unsere Produkte nicht“.
Chef des Automobilzulieferers Brose Kurt Sauernheimer im Interview: „Der Wandel im Markt gefährdet unsere Produkte nicht“.
(Bild: Brose)

Herr Sauernheimer, seit 1. Januar sind Sie Vorstandsvorsitzender der Brose-Gruppe. Was stand bisher auf Ihrer Agenda?

Brose ist ein stabiles Unternehmen, und ich bin seit dreißig Jahren dabei. Insofern hatte ich meine Vorstellungen, wo man anfassen muss. Zunächst galt es, das internationale Team anzusprechen und im Wesentlichen die drei Schwerpunkte meiner ersten 100 Tage anzukündigen: Erstens die Überarbeitung der Strategie. Wir sind grundsätzlich richtig aufgestellt, können aber an einigen Punkten nachschärfen.

Über den Autor

 Christian Otto

Christian Otto

stellvertretender Chefredakteur, Redaktion AUTOMOBIL INDUSTRIE