Suchen

Sicherheit

Neue Assistenzsysteme werden ab 2022 Pflicht

| Autor/ Redakteur: Holger Holzer/SP-X / Maximiliane Reichhardt

Die EU will den Straßenverkehr sicherer machen und dem Roboterauto den Weg bereiten. Dabei sollen neue obligatorische Assistenzfunktionen helfen.

Firmen zum Thema

Alko-Locks sollen zur Pflicht werden.
Alko-Locks sollen zur Pflicht werden.
(Bild: Volvo)

Ab Mitte 2022 müssen alle neuen Kraftfahrzeugtypen in der EU mit modernen Sicherheitssystemen ausgestattet sein. Das hat der Europäische Rat nun endgültig beschlossen, nachdem sich im März bereits das Parlament darauf verständigt hatte. Die Regelung sieht unter anderem einen intelligenten Geschwindigkeitsbegrenzer, Müdigkeitswarner und eine Schnittstelle für den Einbau einer alkoholempfindlichen Wegfahrsperre für alle Kraftfahrzeuge vor. Außerdem soll ein Unfalldatenspeicher, die sogenannte Black Box, zur Pflicht werden. Für Pkw und Nutzfahrzeuge werden darüber hinaus zusätzliche Notbrems- und Spurhalteassistenten vorgeschrieben. Außerdem soll mit „erweiterten Kopfaufprallschutzbereichen“ die Gesundheit und das Leben von Fußgängern und Radfahrern besser geschützt werden.

Durch die Gesetzesänderung soll die Zahl der im Straßenverkehr Getöteten deutlich gesenkt werden. Außerdem soll die Einführung der neuen Assistenzfunktionen der Einführung automatisierter Autos den Weg bereiten.

Safety Week

Welche Auswirkungen gesetzliche Vorgaben auf die Fahrzeugentwicklung haben, besprechen Experten der Fahrzeugsicherheitsindustrie aus aller Welt auf der Safety Week in Würzburg. Sie ist die Plattform für das gesamte Spektrum der Fahrzeugsicherheit. Ebenso thematisiert sie die Technologien und Produkte, die in der Entwicklung eingesetzt werden.

Zur Safety Week

Mit Material von dpa

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46228416)