Suchen

Kleinstwagen Peugeot 108 und Co. setzen auf Lifestyle

| Autor / Redakteur: sp-x / Andreas Wehner

Das Kleinstwagentrio von Citroën, Peugeot und Toyota stand vor allem für günstige Basismobilität. Die Neuauflage der baugleichen Stadtflitzer soll nun zusätzlich mit Lifestyle-Chic punkten.

Firmen zum Thema

Der Peugeot 108 feiert seine Premiere auf dem Genfer Salon.
Der Peugeot 108 feiert seine Premiere auf dem Genfer Salon.
(Foto: Peugeot )

Das französisch-japanische Kleinstwagen-Trio aus Citroën C1, Peugeot 107 und Toyota Aygo geht in die nächste Runde. Als erstes der drei baugleichen Modelle lupft nun der künftig unter der Nummer 108 fahrende Peugeot das Premieren-Tuch. Endgültig enthüllt wird er gemeinsam mit seinen beiden Modellgeschwistern auf dem Genfer Salon (6. bis 16. März). Auf den Markt kommen dürften die drei Stadtautos im Sommer.

Wie gehabt werden die drei Modelle im gleichen Werk im tschechischen Kolin gebaut. Technisch unterscheiden sie sich weiterhin nicht, die Optik der Drei soll sich aber stärker als bislang differenzieren. Ob das gelingt, lässt sich noch nicht beurteilen; Citroën will erst Ende des Monats erste Bilder zeigen, Toyota wartet gar bis zum Start des Genfer Salons.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Der Peugeot zumindest fügt sich mit seinem typischen großen Kühlergrill nahtlos in die Modellpalette der Marke ein, wirkt insgesamt wie eine gestauchte Version des Kleinwagens Peugeot 208. Erstmals gibt es nicht nur eine drei- oder fünftürige Limousine, sondern auch eine Art Cabrio mit Stoff-Rolldach, wie man es vom Fiat 500 C kennt. Neu sind auch die umfangreichen Individualisierungsmöglichkeiten. Stellte der Vorgänger mehr oder weniger nur die Lackfarbe zur Wahl, stehen nun auch unterschiedliche Karosserie-Beklebungen und verschiedenfarbige Spiegelkappen auf der Optionsliste. Auch für die Innenraumgestaltung hat der Kunde mehr Wahlmöglichkeiten.

Passend zur äußerlichen Modernisierung gibt es beim 108 ein neues Cockpit, das nun wie im 208 von einem großen Touchscreen beherrscht wird, über den sich Radio und Fahrzeugeinstellungen steuern lassen. Auch die Einbindung von Smartphones soll nun möglich sein. Obwohl der Kleinstwagen um nur knapp vier Zentimeter auf 3,47 Meter Länge gewachsen ist, soll im Innenraum nun mehr Platz herrschen. Das Gepäckabteil wächst um 50 Liter auf 180 Liter.

Für den Antrieb sind Dreizylinderbenziner vorgesehen. Den 1,0-Liter-Motor mit 50 kW/68 PS kennt man bereits aus dem Vorgänger, er ist nun aber auch in einer Spritsparversion mit einem Verbrauch von rund 3,7 Litern und in Kombination mit einem automatisierten Fünfganggetriebe zu haben. Standardmäßig ist ein manuelles Fünfganggetriebe an Bord. Das gilt auch für den 60 kW/82 PS starken Top-Motor mit 1,2 Litern Hubraum, den man schon aus dem Peugeot 208 kennt.

Preise nennt Peugeot noch nicht. Bei allen drei Modellen dürfte die Preisliste aber erneut unterhalb der psychologisch wichtigen 10.000-Euro-Grenze liegen. Wer aber sämtliche Optionen zieht, wird wohl locker in Preisregionen vorstoßen, die bei den Vorgängern nicht zu erreichen waren.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42534448)