Suchen

Digitalisierung

Porsche investiert in HuD-Spezialisten Wayray

| Redakteur: Christian Otto

Der Sportwagenhersteller Porsche investiert in das Start-up Wayray, das an holographische Augmented Reality Head-up-Displays (HuD) arbeitet. Die Technik passt zu den Plänen des OEMs beim autonomen Fahren und digitalen Services.

Firmen zum Thema

Die Illustration der WayRay-Technologie im Porsche Cayenne zeigt freie Parkplätze in der Windschutzscheibe an.
Die Illustration der WayRay-Technologie im Porsche Cayenne zeigt freie Parkplätze in der Windschutzscheibe an.
(Bild: Porsche)

Porsche investiert in das junge Technologie-Unternehmen Wayray. Das Start-up aus Zürich entwickelt und produziert holographische Augmented Reality Head-up-Display-Technologien und arbeitet daran, virtuelle Objekte nahtlos in das Fahrerlebnis zu integrieren. Porsche steigt in der aktuellen, fortgeschrittenen Finanzierungsrunde (Serie C) als strategischer Lead-Investor bei Wayray ein. Die Gesamtsumme der Finanzierungsrunde beträgt 80 Millionen US-Dollar (69 Millionen Euro).

Der Sportwagenhersteller übernimmt neben Hyundai Motor, JVC-Kenwood und verschiedenen Fonds Anteile an Wayray und stellt sich damit neben Investoren wie Alibaba. Die Zusammenarbeit zwischen Wayray und Porsche entstand laut dem OEM im Rahmen der Innovationsplattform „Startup Autobahn“ und wird nun strategisch weitergeführt, um die Zukunftstechnologie sowie ihre Anwendungsfälle aktiv für die Automobilindustrie voranzutreiben. Wayray arbeitet mit mehreren Herstellern zusammen, um die Anwendungsfelder der Technologie zu erschließen.

HuD für jedes Fahrzeug

Das Schweizer Unternehmen Wayray beschäftigt derzeit rund 250 Mitarbeiter und hat seinen Hauptsitz in Zürich. Neben diesem Standort hat Wayray Büros in Russland, China und in den USA. Außerdem ist ab 2019 ein Produktionsstandort in Deutschland geplant. Im Vergleich zu konventionellen Head-up-Displays auf dem Markt bietet Wayray ein deutlich kleineres Projektionssystem, welches in jedem Fahrzeug installiert werden kann, unabhängig von der Gestaltung des Innenraums.

Die Technologie wird aktuell nicht nur für Fahrer, sondern auch für Beifahrer getestet. Sie hat laut Porsche damit auch für neue Konzepte im Kontext des hochautomatisierten Fahrens Potenzial. Die Zuffenhausener wollen sein Angebot an digitalen Diensten und Services kontinuierlich auszubauen. Die Technologie von Wayray soll es auch ermöglichen, diese Angebote visuell in der Windschutzscheibe anzeigen zu lassen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45504458)

Über den Autor

Christian Otto

Christian Otto

stellvertretender Chefredakteur, AUTOMOBIL INDUSTRIE