Frisches Kapital Smart denkt offenbar über Anteilsverkauf nach

Von Andreas Wehner

Der Kleinwagenhersteller will sich frisches Kapital beschaffen. Das berichtet die Nachrichtenagentur „Bloomberg“ unter Berufung auf Insider.

Anbieter zum Thema

Das Concept #1 gab im Herbst 2021 einen Ausblick auf das erste Modell der neuen Marke Smart.
Das Concept #1 gab im Herbst 2021 einen Ausblick auf das erste Modell der neuen Marke Smart.
(Bild: Smart)

Smart ist offenbar auf der Suche nach Geldgebern. Der deutsch-chinesische Kleinwagen-Hersteller wolle frisches Kapital beschaffen und denke dazu über einen Anteilsverkauf nach, berichtet die Finanz-Nachrichtenagentur „Bloomberg“ unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Das Gemeinschaftsunternehmen von Mercedes-Benz und dem chinesischen Autobauer Geely könnte mit dem Verkauf einer Minderheitsbeteiligung zwischen einer halben und einer Milliarde US-Dollar (circa 890 Millionen Euro) einnehmen, schreibt „Bloomberg“.

Die mögliche Finanzierungsrunde sei Teil des Plans, die Flotte des Unternehmens komplett auf Elektroautos umzustellen. Die Überlegungen seien vorläufig und der Umfang einer Finanzierungsrunde könnte je nach Nachfrage variieren. Die Runde könnte andere Autohersteller oder Investmentfonds anlocken.

Gemeinschaftsunternehmen von Mercedes und Geely

Smart ist seit dem vergangenen Jahr ein Gemeinschaftsunternehmen von Mercedes und dem Geely-Konzern, dem unter anderem die Marken Volvo, Polestar und Lynk & Co. gehören. Die kommende Fahrzeugpalette soll sich von der bisherigen komplett unterscheiden. Das erste Modell der künftig komplett in China gefertigten Autos wird ein SUV sein und soll noch in diesem Jahr starten.

(ID:47969870)