Personalien

Thilo Koslowski verlässt Porsche – Nachfolger steht fest

| Redakteur: Svenja Gelowicz

Der „Porsche Digital“-Chef Thilo Koslowski verlässt den Sportwagenhersteller.
Der „Porsche Digital“-Chef Thilo Koslowski verlässt den Sportwagenhersteller. (Bild: Porsche)

Firmen zum Thema

Der „Porsche Digital“-Chef Thilo Koslowski verlässt den Sportwagenhersteller. Sein Nachfolger, der Porsche-CIO Mattias Ulbrich, soll nun maßgeblich die Digitalsparte stärker mit dem Stammkonzern vernetzen.

Die Digitalsparte von Porsche hat einen neuen Chef: Porsche-CIO Mattias Ulbrich übernimmt den Posten von Thilo Koslowski, der sich laut einer Mitteilung nun „neuen Aufgaben außerhalb des Porsche-Konzerns widmet“. Koslowski ist zum Ende des ersten Quartals bei Porsche ausgeschieden. Sein Nachfolger steht fest: Neben seiner Funktion als Porsche-CIO soll Mattias Ulbrich als neuer Sprecher der Geschäftsführung von „Porsche Digital“ dafür sorgen, die Digitalsparte stärker mit dem Stammhaus zu verzahnen.

Der Sportwagenhersteller kündigt weiterhin Stefan Zerweck als Chief Operating Officer (COO) in der Digital-Tochter an. Er soll laut Porsche die „ interdisziplinäre Arbeit an digitalen Produkten“ forcieren. Eine wesentliche Aufgabe sei, Porsche Digital als Teil der digitalen Produktorganisation auszubauen – auch international an den Standorten in China und den USA.

Lutz Meschke: Digitalisierung nutzen

„Wir bedanken uns bei Thilo Koslowski für seinen Einsatz und sein großes Engagement bei Porsche und wünschen ihm für die Zukunft viel Erfolg und persönlich alles Gute“, sagt Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand Finanzen und IT bei Porsche. „Wir sind davon überzeugt, dass wir mit Mattias Ulbrich und Stefan Zerweck ein hervorragendes Führungsteam bei der Porsche Digital haben. Wir befinden uns mitten im Wandel und werden weiter alles dafür tun, die Chancen der Digitalisierung für Porsche und seine Kunden zu nutzen.“

Porsche 911: Der letzte seiner Art

Neue Modelle

Porsche 911: Der letzte seiner Art

13.12.18 - Mit dem 992 zeigen die Zuffenhausener, was einen Sportwagen heute ausmacht: Fahrdynamik und Leistung treffen auf Vernetzung. Doch in einem Punkt bleibt Porsche das letzte Mal altmodisch: Zum Marktstart gibt es den neuen 911 nur als Verbrenner. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45865806 / Karriere)