Suchen

Neue Mobilität Toyota und Joby Aviation wollen Senkrechtstarter bauen

| Autor: Jens Scheiner

Der japanische Automobilhersteller Toyota investiert in das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Joby. Ihr Ziel: kleine Fluggeräte für den Massenmarkt entwickeln.

Firmen zum Thema

Toyota und Joby Aviation arbeiten künftig gemeinsam an senkrecht startenden Flugzeugen mit Elektroantrieb.
Toyota und Joby Aviation arbeiten künftig gemeinsam an senkrecht startenden Flugzeugen mit Elektroantrieb.
(Bild: Toyota)

Toyota arbeitet künftig mit Joby Aviation zusammen. Das Luft- und Raumfahrtunternehmen entwickelt senkrecht startende Flugzeuge mit reinem Elektroantrieb (eVTOL – „electric Vertical Take-Off and Landing“). Die Zusammenarbeit mit Joby Aviation soll städtischen On-Demand-Luftverkehr massentauglich machen.

Toyota investiert eigenen Angaben zufolge rund 394 Millionen US-Dollar (rund 353,25 Millionen Euro) in Joby. Außerdem bringt der Automobilhersteller seine Fertigungserfahrungen in die Entwicklung und Produktion der Fluggeräte ein, zudem Know-how bei der Qualitäts- und Kostenkontrolle. Shigeki Tomoyama, Executive Vice President der Toyota Motor Corporation, zieht im Gegenzug in den Joby-Vorstand ein und soll bei der strategischen Ausrichtung mitwirken.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46323764)

Über den Autor

 Jens Scheiner

Jens Scheiner

Redaktioneller Mitarbeiter Online/Print, Redaktion AUTOMOBIL INDUSTRIE