Antriebstechnik

Volvo startet Produktion eigener VEA-Motoren

| Redakteur: Thomas Günnel

Ab Herbst 2013 will Volvo seine neuen Vierzylindermotoren in drei Modell-Plattformen einführen.
Ab Herbst 2013 will Volvo seine neuen Vierzylindermotoren in drei Modell-Plattformen einführen. (Foto: Volvo)

Volvo hat mit der Produktion seiner neuen, selbst entwickelten Motorengeneration VEA (Volvo Engine Architecture) im schwedischen Motorenwerk in Skövde begonnen. Die Markteinführung der neuen Triebwerke erfolgt ab Herbst 2013.

Bei den neuen Motoren handelt es sich durchweg um Vierzylinder-Triebwerke mit 2,0 Litern Hubraum, Direkteinspritzung und Turboaufladung. Otto- und Dieselmotoren teilen sich bei dem Motorenkonzept den gleichen Motorblock und lassen sich mit einem elektrischen Antriebsstrang kombinieren. Volvo will so die Anzahl der Motorvarianten reduzieren und in deren Produktion flexibler sein. Das Leistungsspektrum der Aggregate liegt laut Volvo über dem der aktuellen Sechszylindermotoren, die Verbrauchswerte aber unter denen der jetzigen Vierzylinder-Familie.

Diesel-Einspritzsystem i-ART

Mit einer Besonderheit warten die Dieselmotoren auf: Das neuartige Einspritzkontrollsystem i-ART verfügt über einen Drucksensor an jedem Einspritzventil. Bislang üblich ist nur ein Drucksensor in der Kraftstoffleitung. Mit den einzelnen Sensoren lässt sich die Kraftstoffzufuhr in jedem der vier Zylinder kontinuierlich kontrollieren und anpassen – bei jedem Verbrennungsvorgang ist so stets die ideale Kraftstoffmenge verfügbar. Laut Volvo sinkt der Kraftstoffverbrauch mit der Technik deutlich. Zusätzlich zur neuen Steuerungstechnik erhöhen die Schweden den Einspritzdruck von rund 2.000 bar auf 2.500 bar.

Einführung in drei Plattformen

Die Einführung der neuen Motoren erfolgt auf drei Plattformen – in den Modellen S60, V60, XC60, V70, XC70 und S80 – in den Jahren 2013 bis 2015. Rund 20.000 Einheiten sollen noch dieses Jahr in Skövde vom Band laufen. Zum Jahresende 2013 soll die Produktionskapazität auf 2.000 Einheiten pro Woche steigen. Gemeinsam mit den VEA-Motoren führt Volvo zudem eine neue Achtgang-Automatik ein. Die Anlage wurde unter anderem um einen Anbau erweitert, so dass sich alle Motoren auf derselben Montagelinie produzieren lassen.

Größte Investition des Motorenwerkes

Dem Produktionsstart ging eine rund zweijährige Vorbereitungsphase voraus. Der schwedische Automobilhersteller hat insgesamt zwei Milliarden Schwedische Kronen, rund 235 Millionen Euro, in sein Motorenwerk in Skövde investiert – die größte Investition in der Geschichte des Werkes. Eine der größten Herausforderungen war dabei die Umstellung der Zylinderblock-Fertigung: „30 Maschinen mussten umgesetzt und umgebaut werden. Allein das hat über eine halbe Milliarde Kronen gekostet", sagt Oskar Falk, Vice President Global Engine Production. Nach dem Umbau lassen sich nun alle Motoren auf der selben Montagelinie fertigen.

Volvo hatte kürzlich bekanntgegeben, seine Fünfzylinder-Dieselmotoren aus dem Programm zu nehmen. Die neuen Motoren folgen dabei nicht nur dem Trend zum Downsizing. Nach Unternehmensaussagen will der Hersteller mit der konzerneigenen Entwicklung und Herstellung der Motoren seine eigene Position als unabhängiger Hersteller stärken.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39577200 / Antrieb)