Volkswagen Stammsitz Wolfsburg bekommt Elektro-SUV

Quelle: dpa

Seit dem Beginn der Versorgungskrise mit Mikrochips wurden die Kapazitäten im VW-Hauptwerk nicht vollständig ausgelastet. Das soll sich nun durch die Produktion eines kompakten E-SUV ändern.

Das Werk in Wolfsburg wird zudem für eine Überlaufproduktion des ID 3 aus Zwickau vorbereitet.
Das Werk in Wolfsburg wird zudem für eine Überlaufproduktion des ID 3 aus Zwickau vorbereitet.
(Bild: Volkswagen)

Der zuletzt wenig ausgelastete Stammsitz von Volkswagen hat konzernintern den Zuschlag für ein zusätzliches E-Modell ab dem Jahr 2026 erhalten. Im Rahmen der im Herbst zunächst verschobenen Investitionsplanung sei nun die Entscheidung gefallen, Entwicklung und Bau des vollelektrischen Kompakt-SUV in Wolfsburg anzusiedeln, wie am Donnerstag (16. Februar) aus Teilnehmerkreisen am Rande einer Betriebsversammlung verlautete.

Der Wagen solle in etwa die Größe des heutigen Tiguan haben und auf einer überarbeiteten Version der aktuellen Elektro-Plattform MEB basieren („MEB plus“), kündigte Betriebsratschefin Daniela Cavallo demnach an.

Der Kanzler zu Besuch

Zu dem Belegschaftstreffen war auch Kanzler Olaf Scholz (SPD) eingeladen. Er äußerte sich nach Angaben aus dem Konzernumfeld dabei indirekt zur umstrittenen neuen EU-Abgasnorm Euro-7. Diese soll starke Verschärfungen bei den erlaubten Emissionen bringen, die allerdings teils komplizierte Technik erfordern und nach Einschätzung der Autobranche vor allem kleine Fahrzeuge verteuern dürften.

Scholz versicherte demzufolge, die Bundesregierung werde „bei dem Blick in die Zukunft die Gegenwart nicht vergessen und immer für realistische Lösungen sorgen“. Um Investitionen in die E-Mobilität weiter voranzutreiben, sei es nötig, „dass wir unsere wirtschaftliche Kraft als Grundlage für die Erneuerung auch behalten“. Konzernchef Oliver Blume sprach vor den Beschäftigten ebenfalls über das Thema.

Zuvor hatte der Kanzler die Wolfsburger Golf-Produktion besichtigt. Im Volkswagen-Hauptwerk, wo außerdem der Tiguan, Touran und Seat Tarraco gefertigt werden, war seit dem Beginn der Versorgungskrise mit Mikrochips und weiterer Elektronik viel Arbeit ausgefallen. Produktionskapazitäten konnten streckenweise nicht genutzt werden, der Stammsitz lag weit unter den einmal vereinbarten Zielen.

E-SUV soll Produktionskapazitäten ausfüllen

Der neue E-SUV soll die Beschäftigung bald wieder stärker absichern. Das Auto gilt als zeitliche Überbrückung, bis das künftige Kernmodell Trinity startklar ist. Dessen Planung hatte sich wegen Problemen in der Software-Entwicklung verschoben. Trinity soll eigene Systeme bekommen und auf einer gänzlich neuen Plattform (SSP) fußen – der Anlauf dauert nun jedoch wohl noch bis zum Ende des Jahrzehnts.

Wolfsburg wird zudem für eine Überlaufproduktion des elektrischen ID 3 aus Zwickau vorbereitet. Eine geplante Extra-Fabrik für den Trinity könnte hingegen auf der Kippe stehen. Alternativ ließen sich Teile des Stammwerks umrüsten. Markenchef Thomas Schäfer betonte jüngst, man halte sich aber auch die Neubauoption offen. Bis März werde abschließend entschieden.

Industrie brauche Hilfe der Politik

Cavallo betonte, die Industrie brauche im schwierigen Branchenumbruch die Hilfe der Politik. Aus den Fehlern der Dieselkrise habe VW mit den bisherigen Beschlüssen zum Ausbau des E-Geschäfts Konsequenzen gezogen. In der Übergangszeit mit modernisierten Verbrennern müsse sich Wolfsburg „mittelfristig auch beim Produktionsvolumen wieder sehen lassen können“.

Sie forderte Unterstützung beim beschleunigten Ausbau des E-Auto-Ladenetzes und mehr erneuerbare Stromproduktion in Deutschland – „aber auch bei den nächsten europäischen Vorschriften für unsere Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor“.

Scholz erklärte, Deutschland werde ein Land bleiben, „in dem die Automobilproduktion eine zentrale Rolle für unsere Wirtschaftstätigkeit spielt“. Auch wettbewerbsfähige Strompreise seien entscheidend – nicht nur für den Durchbruch der E-Mobilität, sondern ebenso für viele andere Industrieprozesse.

Die Energiewende werde deshalb Fahrt aufnehmen müssen. Zu politischen Schritten, Anreize für die Einrichtung von mehr Ladesäulen zu schaffen, meinte er: „Wir werden das Tempo entfachen, das dazu notwendig ist.“

(ID:49199698)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung