Elektromobilität

VW-Elektrofamilie ID: Erste Ausfahrt

| Autor / Redakteur: Michael Gebhardt/SP-X / Thomas Günnel

Seit gut einem Jahr tingelt Volkswagens I.D.-Familie über diverse Automessen – jetzt kamen die bislang drei Modelle zur ersten gemeinsamen Ausfahrt zusammen.
Seit gut einem Jahr tingelt Volkswagens I.D.-Familie über diverse Automessen – jetzt kamen die bislang drei Modelle zur ersten gemeinsamen Ausfahrt zusammen. (Bild: Ingo Barenschee/Volkswagen)

Volkswagens Zukunft steht unter Strom: Seit gut einem Jahr tingelt die die ID-Familie über diverse Automessen – anlässlich der Los Angeles Auto Show kamen die Modelle zur gemeinsamen Ausfahrt zusammen.

Nur noch gut zwei Jahre soll es dauern, bis Volkswagens Elektro-Zukunft in Serie geht. Die Uhr tickt also, doch wer den Vorreiter der neuen Baureihe, den ID, in der kalifornischen Wintersonne den Abbot Kinney Boulevard in Venice rauf und runter stromern sieht, dürfte keine Zweifel haben, dass Volkswagen den Kompakten bis 2020 fertigbekommen. Zumindest das Design steht – und das eigentlich schon seit seiner Premiere auf der Pariser Auto Show 2016; gut ein Jahr nach dem Auffliegen der Abgas-Schummelei.

Wie serienreif die Optik des Showcars ist, wird bei seinen monolithischen Auftritten im gleißenden Messescheinwerferlicht nicht so deutlich, wie auf offener Straße. Zwischen rostigen Pick-ups und PS-protzenden Sportwagen reiht sich der leise surrende ID in den Verkehr ein, als wäre er eine Selbstverständlichkeit. Und wenn er am Straßenrand parkt, und man gedankenverloren vorbeischlendert, erkennt man aus dem Augenwinkel auf den ersten Blick, was er vor hat: Er will der nächste Golf sein. Die kompakten Proportionen, aber vor allem die breite C-Säule, geben die nur 4,10 Meter lange Studie sofort als würdigen Nachfolger des Bestsellers zu erkennen

Details mit neuer Funktion

Natürlich mussten sich die Designer einigen Sachzwängen beugen, vor allem der hohe Fahrzeugboden, in dem die Batterien verschwinden sollen, macht Probleme. Die ein oder andere Kante und vor allem große 20-Zoll-Räder mussten her, um den 1,53 Meter hohen Wagen nicht schlaksig wirken zu lassen. Auf der anderen Seite gibt die E-Mobilität den Kreativen Spielraum: Der fehlende Verbrenner in der Front schafft die Möglichkeit kurzer Überhänge und erlaubt einen äußerst geräumigen Innenraum.

Und die weitgehend ihrer Funktion beraubten Details wie Kühlergrill und Lufteinlässe oder die dank LED-Technik auf ein Minimum reduzierbare Scheinwerferfläche bieten neue Möglichkeiten. „Verschwinden werden diese Elemente nie ganz, mit ihnen lässt sich die Karosserie wunderbar gliedern und für ein einheitliches Familien-Gesicht sind sie auch wichtig“, erklärt Exterieur-Designer Einar Castillo.

Aktuell zeigt sich dieses Gesicht in der Gestalt flacher, breiter Scheinwerfer mit U-förmigem Einsatz, die neben dem ID auch seine mitgereisten Brüder ID Crozz und ID Buzz tragen. Ersterer, ein tiefrot lackierter, 4,60 Meter langer Crossover, soll ebenfalls schon 2020 die Bühne betreten und richtet sich vor allem an Lifestyle-SUV-Fans; der gelbe Bulli-Nachfolger dagegen lässt noch ein wenig auf sich warten. Immerhin: Als Folge auf die überwältigende Publikumsresonanz nach den ersten Auftritten hat die Volkswagen-Vorstandschaft den Start inzwischen auf 2022 vorgezogen, ursprünglich sollte er noch ein paar Jahre später kommen.

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2017

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2017

Aktuelle Diskussionen bescheinigen der Autobranche keine gute Zukunft – das vergangene Geschäftsjahr war dennoch überwiegend erfolgreich. Neue Konkurrenz sorgt zudem für Bewegung. Eine Marktübersicht der „Global Top 100 Automotive Suppliers“ 2017. weiter...

Schaut man sich die begeisterten Passanten am Venice Beach an, war diese Entscheidung vollkommen richtig. Neben dem coolen Buzz im Retro-Look verblasst selbst der exzentrische Crozz ein wenig, und die Herzen der langhaarigen Surfer, der geschäftige vorbeieilenden Business-Leute und der urlaubenden Großfamilie fliegen eindeutig dem Bulli zu. Vielleicht ist es gerade die Einfachheit des knapp fünf Meter langen Busses, die die Herzen erobert: Ganz hinten gibt es eine geräumige Sitzbank mit zwei Kuschelkissen, davor jede Menge Platz und eine verschiebbare Kaffeetisch-Tablethalter-Kombination und in der ersten Reihe zwei Einzelsitze.

Das Cockpit ist schlicht, kein überbordendes Chrom-Dekor, keine auffälligen Spielereien. Ein kleines Lenkrad, ein paar berührungsempfindliche Flächen, mehr braucht man künftig gar nicht mehr. Wer nicht will, kann irgendwann sogar auf das Lenkrad verzichten, das per Knopfdruck bündig im Armaturenbrett versinkt; dann behalten die aus dem Dach ausfahrenden Laser-Scanner den Überblick – zumindest in der Vision der Volkswagen-Techniker.

Noch braucht der Bus einen Fahrer

Durch den morgendlichen Verkehr fährt der Bus freilich noch nicht von alleine. Und Fahren ist überhaupt noch ein großes Wort, schließlich handelt es sich den drei ID-Modellen noch um millionenteure Einzelstücke aus der Showcar-Werkstatt. Die über kapazitive Flächen in den Türen gesteuerte Klimaanlage, das Infotainmentsystem mit teils übergroßen Bildschirmen, das High-Tech-Kombiinstrument oder das angekündigte Head-up-Display mit Augmented-Reality-Technik, das die Informationen quasi direkt auf die Straße projiziert – das alles ist hier noch mehr oder weniger Zukunftsmusik.

Was funktioniert: Getriebe per Tastendruck am Lenkrad auf D stellen und losstromern. Natürlich klappern die von Hand zusammengedengelten Prototypen ziemlich und mehr als zehn, fünfzehn Kilometer pro Stunde sind noch nicht drin. Aber trotzdem: Wer erst einmal das sechseckige Lenkrad des ID in der Hand hat und beim Rangieren statt in klassische Außenspiegel auf das von Kameras übertragene Bild im Rückspiegel blickt, vergisst den frühen Entwicklungsstand schnell und spürt: Die Zukunft rollt schon.

Mit konkreten Fakten zu eben jener Zukunft hält sich VW aber knapp zwei Jahre vor Beginn der neuen Ära noch bedeckt. Bekannt ist, dass alle Modelle aus dem neuen modularen Elektrobaukasten zusammengesetzt werden und je nach Batterie – geplant sind circa 83 und 111 Kilowattstunden Kapazität – Reichweiten von 400 beziehungsweise 600 Kilometer schaffen sollen. Das Aufladen soll im Idealfall nur 30 Minuten dauern, dann sind die Stromspeicher wieder zu 80 Prozent gefüllt.

Während der ID nur mit Heckantrieb mit hinten montiertem E-Motor vorfährt, lässt sich beim Buzz und Crozz ein zweites Triebwerk an der Vorderachse platzieren und so der Allradantrieb realisieren. Inzwischen hat Volkswagen auch erste Preisvorstellungen genannt: Knapp 30.000 Euro soll der ID kosten, für Crozz und Buzz werden wohl nochmal 10.000 Euro mehr fällig.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45064958 / Automobile)