Abgasaffäre

VW: KBA prüft Betrugsvorwurf beim Diesel-Softwareupdate

| Autor / Redakteur: Christoph Seyerlein / Svenja Gelowicz

VW möchte die derzeitigen Ergebnisse der internen Untersuchungen nicht veröffentlichen.
VW möchte die derzeitigen Ergebnisse der internen Untersuchungen nicht veröffentlichen. (Bild: Volkswagen)

Per Softwareupdate sollte VW die von Dieselgate betroffenen Fahrzeuge eigentlich in einen gesetzeskonformen Zustand bringen. Jetzt prüft das KBA, ob der Autobauer auch bei der Nachbesserung getrickst hat.

Volkswagen droht in der Diesel-Affäre neuer Ärger. Zuletzt hatten bereits unter anderem der „Spiegel“ und der „Bayerische Rundfunk“ darüber berichtet, dass es beim Software-Update, das von der Affäre betroffene Fahrzeuge eigentlich sauber machen soll, „Auffälligkeiten“ gebe. Am Wochenende schrieb die „Bild am Sonntag“ nun, das Kraftfahrt-Bundesamt werfe den Wolfsburgern vor, auch beim Update eine unerlaubte Abschalteinrichtung eingesetzt zu haben.

Die Diesel-Odyssee: Eine Chronik des Versagens

Abgasskandal

Die Diesel-Odyssee: Eine Chronik des Versagens

23.07.18 - Die lange Irrfahrt des Diesels geht weiter: Nach der Verhaftung von Audi-Chef Rupert Stadler gerät Porsche wieder unter Verdacht. Die Chronologie der wenig ambitionierten Aufklärungsversuche zeigt ein Versagen, das die ganze Branche beschädigt hat. lesen

Den Berichten zufolge geht es um Fahrzeuge mit 1,2-Liter-Dieselmotor der Baureihe EA 189. In Europa sind das 370.000 Einheiten, in Deutschland rund 30.000. Laut der „Bild am Sonntag“ will das KBA zeitnah ein Anhörungsverfahren eröffnen. Volkswagen könnte im schlimmsten Fall eine Stilllegung der betroffenen Autos drohen, wahrscheinlicher wäre aber ein weiterer amtlicher Rückruf.

Ein Sprecher des Autoherstellers räumte ein, dass Volkswagen selbst Unregelmäßigkeiten bei den 1,2-Liter-Dieseln festgestellt habe. Darüber habe man die zuständigen Behörden „unverzüglich aktiv informiert“.

Laut Spiegel soll VW einen Code programmiert haben, der dafür sorgt, dass sich die Abgasreinigung nach 1.120 Sekunden anders verhält als zuvor. Exakt solange dauert ein gewöhnlicher Abgastest. Jene Abschalteinrichtung soll der Autobauer dem KBA nicht offengelegt haben, was einen Verstoß gegen die Zulassungsbestimmungen bedeuten würde. Allerdings erscheint dabei auch wieder einmal die Rolle des KBA selbst fragwürdig: Die Flensburger hatten das Softwareupdate nach eigenen Kontrollen überhaupt erst freigegeben.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45686358 / Antrieb)