Suchen

Wirtschaft VW stellt Audi an die Spitze der Konzernentwicklung

| Redakteur: Svenja Gelowicz

Im Volkswagen-Konzern übernimmt künftig die Marke mit den vier Ringen das Zepter für die Aktivitäten rund um Forschung und Entwicklung. Auch das Thema Software soll seinen Schwerpunkt in Ingolstadt haben.

Audi soll im VW-Konzern die Führung bei Forschung und Entwicklung übernehmen.
Audi soll im VW-Konzern die Führung bei Forschung und Entwicklung übernehmen.
(Bild: Automobil Industrie/Svenja Gelowicz)

VW übergibt die Verantwortung für F&E-Aktivitäten im Volkswagen-Konzern an Audi. Darunter fällt auch die Software-Einheit „Car.Software“, die künftige Betriebssysteme für Autos entwickelt. Der designierte Audi-Chef Markus Duesmann übernimmt von VW-Chef Herbert Diess die Führung. Letzterer sagte in einer Mitteilung, man bündele die Kräfte im Konzern aufgrund der „hohen Veränderungsdynamik in der Industrie“. Auf Nachfrage heißt es von Audi, Markenverantwortung und Konzernverantwortung miteinander zu verschränken sei schon länger die Maxime im Konzern. Beispiel dafür sei das Thema Produktion, für das Porsche-Chef Oliver Blume den Hut auf hat.

Volkswagen kündigte zudem an, dass die Minderheitsaktionäre der Audi AG gegen eine angemessene Barabfindung aus dem Unternehmen gedrängt werden sollen. Volkswagen besitzt 99,6 Prozent an Audi und will mit dem Schritt eine effizientere Steuerung des Tochterunternehmens erreichen.

„Ziel der neuen Struktur ist es, die Kompetenzen im Konzern neu und klar zu verteilen, die Abläufe zu vereinfachen, die Strukturen zu verschlanken und dadurch mehr Effizienz und Flexibilität zu schaffen – weniger Komplexität, mehr Job-Split, mehr Streamlining“, heißt es dazu nur vage von Audi.

(ID:46389479)