Wirtschafts-Stabilisierungsfonds Zulieferer Schlote: „Die Corona-Hilfen haben unsere Eigenkapitalquote gerettet“

Autor: Thomas Günnel

Der Automobilzulieferer Schlote hat im November als eines der ersten Unternehmen die sogenannten Corona-Hilfen erhalten. Wie lief die Beantragung? Sind die Zahlungen eine echte Hilfe? Finanzvorstand Michael Bormann erklärt.

Michael Bormann ist Interims-CFO beim Automobilzulieferer Schlote.
Michael Bormann ist Interims-CFO beim Automobilzulieferer Schlote.
(Bild: Schlote Group)

Herr Bormann, Schlote hat bereits Mittel aus dem Wirtschafts-Stabilisierungsfonds, kurz WFS, der Bundesregierung erhalten. Wie haben Sie den Ablauf empfunden: Kam die notwendige finanzielle Hilfe in angemessener Zeit?

Schlote hat Mitte Juli einen Antrag auf Mittel aus dem Wirtschafts-Stabilisierungsfonds eingereicht und gehörte damit zu den ersten Antragstellern. Die erfolgte Bewilligung Mitte November 2020 war durchaus angemessen. Es gab keine eingeschliffenen Prozesse oder Erfahrungen im Umgang bei der Antragstellung dieser Mittel. Insofern war es für alle Beteiligten ein sportliche Herausforderung, dazu zählen neben den Mitarbeitern in der Finanzabteilung von Schlote auch die beteiligten bisherigen Finanzierungspartner des Bankenkonsortiums, dem Bundeswirtschaftsministerium und der Finanzagentur der Bundesrepublik Deutschland, die diese Mittel ausreicht.

Über den Autor

 Thomas Günnel

Thomas Günnel

Redakteur/Fachjournalist, Redaktion AUTOMOBIL INDUSTRIE