Suchen

Engineering Akka baut Digital Hub in Wolfsburg

Redakteur: Claus-Peter Köth

Der Engineering-Dienstleister Akka bündelt seine Kompetenzen am Standort Wolfsburg mit dem Bau eines sogenannten Digital Hub. Darüber hinaus entstehen weitere Arbeitsplätze.

Firmen zum Thema

Das Digital-Hub von Akka entsteht in der Dieselstraße in Wolfsburg. Es soll bis Ende 2021 im Rahmen des Bauprojekts Eastgate fertiggestellt werden.
Das Digital-Hub von Akka entsteht in der Dieselstraße in Wolfsburg. Es soll bis Ende 2021 im Rahmen des Bauprojekts Eastgate fertiggestellt werden.
(Bild: Akka/Planungsbüro Wehmeyer)

Akka treibt den Ausbau seines digitalen Angebots voran und errichtet in Wolfsburg das sogenannte Eastgate – ein modernes Digital Hub. Im Beisein des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil und des Wolfsburger Oberbürgermeisters Klaus Mohrs, zählte Derrick Zechmair, CEO der Akka Business Unit Germany, in seiner Ansprache die drei zentralen Vorteile des Neubaus auf: „Wir ziehen hier die 500 Arbeitsplätze aus dem Raum Wolfsburg zusammen und schaffen zusätzlich 150 neue Stellen. Auf einer Fläche von 11.800 Quadratmetern werden wir unter anderem die Themen Connectivity, Autonomous, Shared und Electric vorantreiben. In den zwei Labor- und Werkstattflächen werden wir Prototypen testen und Simulationen von Embedded-Systems durchführen.“

Im Beisein des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (2. v. r.) und des Wolfsburger Oberbürgermeisters Klaus Mohrs (rechts), legten Derrick Zechmair (2. v. l.), CEO der Akka Business Unit Germany, und Frank Röhrdanz (links), Geschäftsführer des Immobilienentwicklers Röhrdanz, den Grundstein für das neue Akka Digital-Hub.
Im Beisein des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (2. v. r.) und des Wolfsburger Oberbürgermeisters Klaus Mohrs (rechts), legten Derrick Zechmair (2. v. l.), CEO der Akka Business Unit Germany, und Frank Röhrdanz (links), Geschäftsführer des Immobilienentwicklers Röhrdanz, den Grundstein für das neue Akka Digital-Hub.
(Bild: Akka/www.katrindenkewitz.de)

Stephan Weil freute sich über die positiven Signale aus der Wirtschaft. Diese seien gerade in den aktuellen Zeiten herzlich willkommen. Wolfsburg entpuppe sich dabei immer mehr zum Hotspot für Digitalisierung. Dazu trage auch die Standortentscheidung von Akka bei. „In fünf Jahren werden Volkswagen, die Stadt Wolfsburg und das Land Niedersachsen zu den Gewinnern der digitalen Transformation in der Mobilität zählen“, äußerte sich Weil sehr zuversichtlich.

Das Digital-Hub entsteht in der Dieselstraße in Wolfsburg und soll bis Ende 2021 fertiggestellt werden. „Wir legen damit den Grundstein für die vertiefte und langfristige Kooperation mit Herstellern und Zulieferern in der Region. Wir wollen vor Ort gemeinsam mit unseren Kunden wachsen und die Mobilität der Zukunft an vorderster Front mitgestalten“, betonte Derrick Zechmair.

Aktuell zählt Akka nach eigenen Angaben zu den größten Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistern in Europa. Im Geschäftsjahr 2019 erzielte die Gruppe mit etwa 21.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,8 Milliarden Euro, davon rund 520 Millionen Euro alleine in Deutschland.

(ID:46715053)