Suchen

Fahrbericht Audi A1 1.0 TFSI: Klein aber fein

| Autor / Redakteur: Claus-Peter Köth / Jens Scheiner

Seit der Markteinführung 2010 verkaufte Audi bereits über 600.000 A1 und A1 Sportback. Wir fuhren den 1.0 TFSI ultra mit 95 PS, den ersten Dreizylinder-Benziner in der Geschichte der Marke Audi.

Firmen zum Thema

Seit der Markteinführung 2010 verkaufte Audi bereits über 600.000 A1 und A1 Sportback.
Seit der Markteinführung 2010 verkaufte Audi bereits über 600.000 A1 und A1 Sportback.
(Foto: Audi)

Der kompakte Dreizylinder schöpft aus 999 Kubikzentimetern Hubraum (Bohrung x Hub 74,5 x 75,4 mm) 70 kW (95 PS) sowie 160 Nm Drehmoment. Laut NEFZ verbraucht der Kleinwagen auf 100 Kilometern 4,3 Liter Kraftstoff - in unserem Testbetrieb lag der Wert zwei Liter darüber. Mit 5-Gang-Handschaltung bringt er den 1.0 TFSI in 10,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Spitze beträgt 186 km/h, ein angenehmes Reisetempo liegt jedoch eher zwischen 140 und 160 km/h.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 9 Bildern

Länger als sein Vorgänger

Der Dreitürer ist durch die neuen Stoßfänger 3.975 Millimeter lang und damit 19 Millimeter länger als sein Vorgängermodell. Der Radstand misst 2.469 Millimeter, die Überhänge sind kurz. Die Breite beträgt 1.740 und die Höhe 1.416 Millimeter. Die elektromechanische Servolenkung und der kurze Radstand machen die Kompaktmodelle agil und wendig - eine Eigenschaft, die man vor allem im Stadtverkehr und im Parkhaus schnell zu schätzen lernt. Der Gepäckraum bietet einheitlich ein Volumen von 270 Liter. Die Wände sind plan, die Stufe zur Ladekante ist niedrig. Die Klappe entriegelt elektrisch, auch per Funkschlüssel. Durch Umlegen der geteilten Fondlehnen steigt das Volumen auf 920 Liter bei dachhoher Beladung.

Als Einstiegsmodelle von Audi zeichnen sich A1 und A1 Sportback durch viele Individualisierungsmöglichkeiten aus. Auf Wunsch setzt Audi zum Beispiel den Dachbogen farbig ab. Das Interieurfinish ist gewohnt hochwertig, attraktive Farben, Chromleisten und farbige Luftausströmer-Manschetten setzen Akzente.

Das Ausstattungsprogramm umfasst neben den Linien design und sport weitere Pakete wie design selection und das S-line-Sportpaket. Die Highend-Variante beim Infotainment ist die MMI Navigation plus mit intelligenter Sprachsteuerung und aus der Instrumententafel ausklappbaren Monitor. Komponenten wie das Surround-Sound-System von Bose runden das Infotainment-Programm ab.

Viele Extras treiben den Preis nach oben

Die Basisvariante des A1 startet bei 16.950 Euro. Mit entsprechender Sonderausstattung lässt sich dieser jedoch schnell um ein paar tausend Euro toppen. Viele Optionen stammen dabei aus der Oberklasse. Beim Exterieur sind dies unter anderem die Xenon-plus-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht und die mit ihnen kombinierten LED-Heckleuchten. Der Fernlichtassistent wechselt selbsttätig zwischen Abblend- und Fernlicht. Die Klimaautomatik bezieht den Stand der Sonne und die Luftfeuchtigkeit in ihre Arbeit ein. Das Panorama-Glasdach bringt Licht und Luft in den Innenraum, und die Privacy-Verglasung dunkelt auf Wunsch den Fondbereich ab.

Fazit

Stark wie Audi die Materialqualität und Haptik von der Oberklasse ins Kleinwagensegment überträgt. Weniger überzeugend sind dagegen der Realverbrauch des Dreizylinders und die teuren Extras.

(ID:43706534)