Alternativer Kraftstoff Bosch, Shell und VW entwickeln Bio-Sprit

Redakteur: Tanja Schmitt

Bosch, Shell und VW haben einen Ottokraftstoff mit erneuerbaren Anteilen entwickelt. Der Sprit soll noch in diesem Jahr an die Zapfsäulen kommen.

Firmen zum Thema

Mit Blue Gasoline sollen sich 20 Prozent Kohlendioxid einsparen lassen.
Mit Blue Gasoline sollen sich 20 Prozent Kohlendioxid einsparen lassen.
(Bild: Ralf Groemminger/Bosch)

Bosch, Shell und VW haben gemeinsam einen neuen Kraftstoff für Benziner entwickelt. Blue Gasoline enthält bis zu 33 Prozent erneuerbare Anteile. Pro Kilometer sollen sich damit mindestens 20 Prozent Kohlendioxid einsparen lassen. Der neue Kraftstoff soll im Laufe des Jahres an deutschen Tankstellen erhältlich sein. Den Anfang machen die Bosch-Werkstankstellen: Dort können die Mitarbeiter bereits ab Mai den Kraftstoff tanken.

Die erneuerbaren Anteile des Kraftstoffs bestehen aus biobasiertem, vom Zertifizierungssystem ISCC (International Sustainability and Carbon Certification) zertifiziertem Naphta oder Ethanol. Naphtha wird etwa aus Tallöl gewonnen, einem Nebenprodukt aus der Papier-Herstellung. Alternativ können auch weitere Rest- und Abfallstoffe als Ausgangsbasis dienen.

Zertifizierter Kraftstoff

Der Kraftstoff kann in Neu- und Bestandsfahrzeugen eingesetzt werden, die für den Betrieb mit Super 95 E10 Benzin zugelassen sind. Durch eine hohe Lagerstabilität eigne sich Blue Gasoline vor allem für Plug-in-Hybride, wo der Sprit häufig über längere Zeiträume im Tank verweilt. Der Kraftstoff entspricht der Norm EN 228/E10 und erfüllt somit die Kriterien für Lagerstabilität und Siedeverhalten. Die Additivierung soll zudem für Motorsauberkeit und Korrosionsschutz sorgen.

(ID:47383711)