Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Interview „Chinas OEMs fehlt es an strategischer Weitsicht“

| Autor: Andreas Grimm, Sven Prawitz

Borgward, Aiways oder Byton – immer wieder arbeiten chinesische Hersteller an einem europäischen Markteintritt. Ob die große Welle noch kommt, erklärt China-Experte Jochen Siebert.

Firmen zum Thema

Die chinesische Volvo-Mutter Geely will mit der Marke Lynk & Co in Europa an den Start gehen.
Die chinesische Volvo-Mutter Geely will mit der Marke Lynk & Co in Europa an den Start gehen.
(Bild: Wehner/»kfz-betrieb«)

Jochen Siebert: Stimmt, den Eindruck habe ich auch. Allerdings mit einem deutlichen Unterschied – die chinesischen Autos von heute bekommen, anders als der Brilliance BS6 von 2007, bestimmt mehr als nur einen Stern im Euro-NCAP-Crashtest.

China-Experte Jochen Siebert sieht einige Fabrikat mit Europa-Ambitionen bereits "klinisch tot".
China-Experte Jochen Siebert sieht einige Fabrikat mit Europa-Ambitionen bereits "klinisch tot".
(Bild: Michael Ryan / JSC Automotive)

Über den Autor

 Sven Prawitz

Sven Prawitz

Technikjournalist