Suchen

Personalie Daimler Trucks: Daum folgt auf Bernhard

| Redakteur: Christian Otto

Der Daimler-Aufsichtsrat hat sich für Martin Daum als Nachfolger für Wolfgang Bernhard ausgesprochen. Daum ist seit den 80er Jahren im Unternehmen und verantwortete zuletzt die Nutzfahrzeug-Geschäfte in den USA und NAFTA.

Firmen zum Thema

Martin Daum lenkt nun die Geschicke von Daimler Trucks und Buses.
Martin Daum lenkt nun die Geschicke von Daimler Trucks und Buses.
(Bild: Daimler AG)

Martin Daum, 57, übernimmt zum 1. März 2017 die Nachfolge von Dr. Wolfgang Bernhard als Vorstand für die Geschäftsfelder Daimler Trucks und Daimler Buses. Daum wurde vom Aufsichtsrat berufen. Sein Vorgänger hatte vor wenigen Wochen überraschend sein Ausscheiden erklärt. Schnell wurden potenzielle Nachfolger genannt: Neben Volker Mornhinweg, Chef der Transporter-Sparte, und Stefan Buchner, Chef der Lastwagenmarke Mercedes-Benz und verantwortlich für das Europageschäft, galt auch der Produktionschef der Pkw-Sparte, Markus Schäfer, als chancenreicher Kandidat.

Nun fiel die Wahl aber auf Daum, der wohl vor allem aufgrund seiner Vita das Amt übernehmen darf. Das bestätigt auch Dr. Manfred Bischoff, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Daimler AG: „Er (Martin Daum) blickt auf eine 20-jährige Erfahrung in der Branche zurück und kennt das zyklische Nutzfahrzeug-Geschäft aus allen Perspektiven. Wir sind uns sicher, dass er die in den nächsten Jahren vor uns liegenden Herausforderungen erfolgreich meistern und den wirtschaftlich erfolgreichen Kurs von Daimler Trucks & Buses und die weltweit führende Position weiter ausbauen wird.“

Schwierige Aufgabe

Auch Daimler-Chef Dieter Zetsche, lobte Daum schon vor seinem Amtsantritt: „Das wichtige Nutzfahrzeug-Geschäft in den USA und der NAFTA-Region ist unter Leitung von Martin Daum sehr erfolgreich weiter entwickelt worden und eine tragende Säule des Unternehmens.“ Konkret leitete Daum dabei seit Juni 2009 als President und CEO die Geschäfte von Daimler Trucks North America (DTNA) und den verbundenen Unternehmen Freightliner Trucks, Western Star Trucks, Thomas Built Buses, Freightliner Custom Chassis Corporation und Detroit Diesel Corporation.

Allerdings übernimmt er in einer schwierigen Phase das Lastwagengeschäft: Insbesondere die wichtigen Märkte wie Nordamerika, Brasilien und Indonesien schwächeln. Im vergangenen Jahr verkaufte das Unternehmen mit 415.100 Einheiten knapp 90.000 weniger als im Vorjahr. Die Gewinnmarge hatte sein Vorgänger Bernhard noch hoch halten können. Bernhard hatte zudem ein neues Sparprogramm über jährlich 400 Millionen Euro angekündigt. Dieses sollte den Bereich – zumindest, was den Gewinn angeht – wieder auf Kurs bringen. Inwieweit Martin Daum diese Pläne fortsetzt, ist noch offen. Wolfgang Bernhard wollte Details dazu eigentlich bis Ende März ausarbeiten.

Daimler-Eigengewächs

Martin Daum ist ein Daimler-Eigengewächs. Begonnen hat er seine Karriere im Jahr 1987 mit dem Eintritt in die Nachwuchsgruppe der Daimler-Benz AG. Bevor er die Geschicke des Nutzfahrzeug-Geschäftes in den USA und dem NAFTA-Raum lenkte, war er als Vizepräsident Produktion Mercedes-Benz Lkw Mitglied der Geschäftsführung von Mercedes-Benz Trucks in Europa und gleichzeitig Standortverantwortlicher für das Mercedes-Benz-Werk Wörth, das größte Lkw-Werk der Welt.

(ID:44548016)