Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Automobilhersteller Daimlers Stern leuchtet wieder

| Autor / Redakteur: Jens Meiners / Claus-Peter Köth

Mit einer Produkt-, Design- und Technikoffensive setzt Mercedes-Benz alles daran, die Führung im Premium-Segment zu übernehmen.

Firmen zum Thema

Weltpremiere des neuen Mercedes-Benz GLE-Coupé auf der Detroit Autoshow 2015.
Weltpremiere des neuen Mercedes-Benz GLE-Coupé auf der Detroit Autoshow 2015.
(Foto: Daimler)

Langsam rotiert das Mercedes-Logo auf dem offenen Platz vor dem neuen Entwicklungszentrum im kalifornischen Palo Alto. „Wir wollten den Stern vom Dach herunterholen, um ihn den Menschen näherzubringen“, sagt ein Manager am Rande der Eröffnungszeremonie im Spätherbst 2013. Tatsächlich dürften es baurechtliche Vorschriften gewesen sein, die dem Unternehmen keine Wahl ließen. Doch das Bild passt: Der gute Stern ist erreichbarer geworden – nicht nur in Europa, sondern auch in den USA und in China. Mit rund 1,74 Millionen verkauften Fahrzeugen hat Mercedes-Benz Cars 2014 mehr Autos verkauft als jemals zuvor in der Markengeschichte. Das Kopf-an-Kopf-Rennen mit Audi und BMW um die Krone der Premiumhersteller geht weiter. Wer langfristig auf dem prestigeträchtigen ersten Platz landet, ist noch nicht ausgemacht. Den größten Zuwachs im Jahr 2014 konnten jedenfalls die Stuttgarter verzeichnen. „Mercedes-Benz ist auf Erfolgskurs. Der beste Absatz unserer Unternehmensgeschichte zeigt, dass unsere Produkt­offensive Früchte trägt“, kommentiert Daimler-Chef Dieter Zetsche die Zahlen.

Erfolgreiche Kompaktwagen-Familie

Vor allem die Umstellung der frontgetriebenen Einstiegsmodelle auf eine konventionellere, jedoch weitaus dynamischere Plattform hat sich gelohnt. Statt der früheren Hochdach-Limousinen A- und B-Klasse gibt es nun eine ganze Modellfamilie – inclusive des Crossovers GLA und der Sportlimousine CLA mit einem Kombi-Pendant namens „Shooting Brake“. Auf dem wichtigen US-Markt entpuppt sich dabei der CLA als Renner. Die coupéhaft geformte Limousine tritt dort zu Kampfpreisen ab 30.000 Dollar an. Befürchtungen, das Markenimage könnte unter den niedrigeren Preisen und höheren Stückzahlen leiden, haben sich bislang nicht bestätigt. Nach wie vor platziert Daimler die klassischen Limousinen der C-, E- und S-Klasse auf konstant hohem Preis- und Absatzniveau im Markt. Die S-Klasse hat 2014 mit über 100.000 verkauften Einheiten die kumulierten Absatzzahlen von Audi A8 und BMW 7er hinter sich gelassen.