Suchen

IAA 2013 Drei neue Doppelkupplungsgetriebe

| Redakteur: Thomas Günnel

Getrag präsentiert auf der IAA 2013 drei neue Doppelkupplungsgetriebe: Zwei für den Front-Quereinbau und ein Hybrid-Doppelkupplungsgetriebe. Alle drei sollen dazu beitragen, den Kraftstoffverbrauch zu senken.

Firma zum Thema

Getrag präsentiert auf der IAA 2013 drei neue Doppelkupplungsgetriebe. Im Bild das 7DCT300.
Getrag präsentiert auf der IAA 2013 drei neue Doppelkupplungsgetriebe. Im Bild das 7DCT300.
(Foto: Getrag)

Das PowerShift 7DCT300 wurde für den Front-Quereinbau in Fahrzeugen des Mittelklasse- und Kompaktsegments für Drehmomente bis zu 300 Nm entwickelt. Die Gangschaltung erfolgt elektromechanisch über Schaltwalzen. Damit ist auch die Voraussetzung für ein Start-Stopp-System, eine „Segel“-Funktion und die Hybridisierung geschaffen. Die Betätigung der nassen Kupplungen erfolgt elektrohydraulisch. Die neue Elektrohydraulik arbeitet bedarfsgerecht und benötigt laut Hersteller sehr wenig elektrische Energie. Die hohe Spreizung der sieben Gänge von bis zu 8,6 soll zudem zu geringem Kraftstoffverbrauch beitragen. Das 7DCT300 wird in Deutschland und China für den Weltmarkt produziert und geht ab Frühjahr 2015 in neuen Fahrzeugen mehrerer Hersteller in Serie.

Das PowerShift 6DCT150 ist für Front-Quer-Anwendungen und Drehmomente bis zu 170 Nm ausgelegt. Es ist mit einem neuartigen Radsatzkonzept das kompakteste Doppelkupplungsgetriebe im Markt und erweitert den Anwendungsbereich dieser Automatisierung bis in den Kleinwagenbereich. Die Kupplung im Ölbad wird wie beim 7DCT300 elektrohydraulisch betätigt, die Gangwechsel erfolgen ebenfalls elektromechanisch über Schaltwalzen. Das 6DCT150 wird zunächst im chinesischen Markt ausgeliefert.

Das HybridDrive 7HDT300 ist die Hybridversion des Doppelkupplungsgetriebes 7DCT300 – ergänzt um einen elektrischen Antriebsmotor, der achsparallel integriert ist. Dieser modulare, kostengünstige Ansatz erlaubt eine skalierbare Hybridisierung mittels entsprechend angepasster Elektromotoren. Möglich sind zum Beispiel Mildhybrid mit 15 kW, ein Vollhybrid mit 40 kW oder ein Plug-in-Hybrid mit 75 kW oder mehr. Die maximale Leistung ist abhängig von der Batteriespannung: von 48 V für den Mildhybrid bis zu 360 V beim Plug-in-Hybrid. Je nach Skalierung der Hybridisierung sind laut Hersteller Kraftstoffersparnisse zwischen 15 und 80 Prozent im Vergleich zum rein verbrennungsmotorischen Antrieb erreichbar.

(ID:42271142)