Suchen

Engineering-Dienstleister

EDL-Circle: Entwicklungsdienstleister treffen sich in Würzburg

| Autor/ Redakteur: Christian Otto / Maximiliane Reichhardt

Zum dritten Mal lädt »Automobil Industrie« die Managementebene der Engineering-Dienstleisterbranche nach Würzburg ein. Mobilitätsfirmen, Zulieferer, Start-ups und Mitbewerber stellen Projekte vor und geben Impulse für neue Geschäftsmodelle.

Firmen zum Thema

Neue Impulse für die EDL-Branche – das steht im Mittelpunkt des Programms.
Neue Impulse für die EDL-Branche – das steht im Mittelpunkt des Programms.
(Bild: Stefan Bausewein)

Ortswechsel: Es war ein Treffen des automobilen Who-ist-who, das die China Evergrande Group Anfang November in Guangzhou, der Hauptstadt der südchinesischen Provinz Guangdong, organisierte. 206 globale Automobilunternehmen waren vertreten. Mit von der Partie: die Entwicklungsspezialisten FEV Group, EDAG, IAV Group, AVL und Magna. Mit ihnen hatte Evergrande schon im September Kooperationsvereinbarungen getroffen.

Das Unternehmen kündigt damals schon an, gemeinsam mit seinen Partnern 15 Modelle entwickeln und innerhalb von zehn Jahren fünf Millionen Elektroautos verkaufen zu wollen. Das erste Modell Hengchi 1 soll in der ersten Jahreshälfte 2020 eingeführt werden. Dieses Tempo ist beeindruckend, ist die Immobiliengruppe doch erst vergangenes Jahr in den Markt eingetreten. Inzwischen verfügt sie über chinesische Produktionsstätten in Guangzhou, Shanghai, Tianjin und Shenyang.

Gefragtes Know-how

Eines wird an diesem ambitionierten Projekt deutlich: Um schnell konkurrenzfähig zu werden, kann ein neuer Player nicht auf das Entwicklungs-Know-how der Engineering-Dienstleister (EDL) verzichten. Evergrande kaufte für seine Wachstumspläne sogar das geistige Eigentum an Technologien wie der Chassis-Architektur 3.0 für Elektroautos des Zulieferers Benteler und der FEV Group zu. Und umgekehrt können die EDL mit solchen Branchenneulingen ihren Kundenstamm erweitern.

Auf Augenhöhe

Diese Entwicklung ist eines der Top-Themen des 3. EDL-Circle, den »Automobil Industrie« am 5. Dezember in Würzburg veranstaltet. Dort treffen sich führende Manager global agierender Engineering-Firmen, um sich auf Augenhöhe auszutauschen und Impulse für ihr Tagesgeschäft mitzunehmen. Denn in den Vorträgen von Vertretern von Mobilitätsfirmen, Zulieferern, Start-ups und Mitbewerbern geht es vor allem um neue Wege und Geschäftsmodelle, die über den klassischen Automobilbau hinausreichen.

Keynote-Sprecher ist Helmut Meitner, Head of Digital Transformation bei Dräxlmaier. Der Zulieferer hatte neben einer Vision die Ausdauer, das Thema E-Mobilität von einem Start-up zu einem entscheidenden Geschäftsbereich zu formen. In diesem Jahr eröffnete er sein erstes Batteriewerk und ist einer der wichtigsten Lieferanten für den neuen Porsche Taycan.

Und auch Engineering-Spezialisten entwickeln sich weiter: Das zeigen die Beispiele von FEV und Imat-Uve: FEV hat ein innovatives Fahrzeugkonzept für Carsharing jenseits der OEM-Kunden ausgearbeitet. Imat-Uve wiederum verfügt über eine digitale Materialbibliothek, die Zeit und Kosten sparen soll, indem sie cross-industrielles Know-how bietet.

Blick über den Tellerrand

Lohnend ist auch der Blick über den automobilen Tellerrand. Das zeigt Prof. Frank Janser auf, Co-CEO und Technischer Direktor Aerodynamik der e.SAT GmbH. Das Unternehmen will mit einem Silent-Air-Taxi den Transportmarkt der regionalen Luftmobilität erschließen. Das Thema Aerospace treibt derzeit auch andere Automobilhersteller um.

Zudem dürfen sich die Teilnehmer auf einen Start-up-Pitch eines Fraunhofer-Spin-off namens Clous freuen. Es handelt sich dabei um eine Engineering-Plattform, über die Konstruktionsaufgaben von Maschinen- und Anlagenbauern an Dienstleister weltweit verteilt werden können.

Dieser kurze Einblick in das Programm zeigt, wie vielfältig die Impulse sind, die auf die EDL-Branche einwirken und von ihr ausgehen. Die Gründerwerkstatt der Vogel Communications Group bildet für die Veranstaltung ein adäquates Umfeld. Dort können sich die Teilnehmer inspirieren lassen und anschließend den Abend bei gutem Essen und einer Weinprobe genießen. Namhafte Managementvertreter der Firmen Alten, Altran, AVL, EDAG, ESG und Segula haben sich bereits angemeldet. Wollen auch Sie Teil dieser exklusiven Runde werden? Dann melden Sie sich auf der Eventseite des EDL-Circle an: www.edl-circle.de

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46185500)

Über den Autor

 Christian Otto

Christian Otto

stellvertretender Chefredakteur, AUTOMOBIL INDUSTRIE