Suchen

Motorsport Engineering Formel-E: Viertes Rennen, vierter unterschiedlicher Sieger

| Autor: Jens Scheiner

Trotz der ersten Pole Position für das junge TAG Heuer Porsche Team konnte André Lotterer den Mexico City E-Prix nicht gewinnen. Den Sieg fuhr Mitch Evans von Panasonic Jaguar Racing ein. Den größten Sprung machte Alexander Sims von „BMW i Andretti Motorsport“.

Firmen zum Thema

Mitch Evans von Panasonic Jaguar Racing hat das vierte Rennen in Mexiko City gewonnen.
Mitch Evans von Panasonic Jaguar Racing hat das vierte Rennen in Mexiko City gewonnen.
(Bild: FIA Formel E)

Die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft ist auch in der sechsten Saison spannend. Nach dem vierten Rennen, steht zum vierten Mal ein anderer Sieger auf dem Podest. Mitch Evans (Panasonic Jaguar Racing) gewann den Mexico City E-Prix vor António Félix da Costa (DS Techeetah) und Sébastien Buemi (Nissan e.dams).

Evans führt nun die Fahrerwertung der Serie mit 47 Punkten vor Alexander Sims (Andretti Motorsport / 46) und da Costa (39) an. Alexander Sims hat sich dank einer cleveren Rennstrategie um 13 Positionen nach vorn gekämpft und das vierte Saisonrennen der Rennserie auf dem fünften Platz beendet. Zusätzlich sicherte er sich einen Punkt für die schnellste Runde. Andretti Motorsport liegt mit 71 Zählern weiterhin an der Spitze der Teamwertung, gefolgt von Panasonic Jaguar Racing (59) und Mercedes-Benz EQ (56).

Porsche weiterhin im Pech

Die bislang so starken Neueinsteiger von Mercedes-Benz EQ hatten diesmal kein Glück und kamen mit beiden Fahrzeugen nicht ins Ziel. Vom Pech verfolgt ist nach wie vor das TAG-Heuer-Porsche-Team: Nach der ersten Pole Position hat das Team in seiner noch jungen Geschichte eine Punkteplatzierung im Rennen verpasst. Mit der schnellsten Runde in der Super Pole konnte sich der deutsche Rennpilot André Lotterer den ersten Startplatz sichern, schied aber später unglücklich aus: Nachdem er am Start mit durchdrehenden Rädern zu kämpfen hatte, wurde er eingangs der ersten Kurve vom späteren Rennsieger Mitch Evans touchiert und verlor drei Plätze. Weitere Zweikämpfe führten zu starken Beschädigungen an der Karosserie des Porsche 99X Electric und einem vorzeitigen Rennende.

Im zweiten Porsche 99X Electric mit der Startnummer 18 beendete Neel Jani das Rennen auf dem 14. Platz. In der Fahrerwertung liegt Lotterer auf Platz zehn, während Jani aktuell den 23. Platz einnimmt. Das Porsche-Formel-E-Team belegt nach vier Rennen Platz Neun in der Teamwertung.

Bester deutscher Pilot im Autodromo Hermanos Rodriguez war Pascal Wehrlein (Mahindra Racing) auf Platz zehn. Nach einer Strafe war er vom Ende des Feldes ins Rennen gegangen und holte sich mit einer starken Aufholjagd noch einen Punkt. Santiago-Sieger Maximilian Günther von Andretti Motorsport fuhr diesmal auf Rang 13. Daniel Abt, der trotz eines heftigen Unfalls im ersten freien Training am Rennen teilnahm, konnte das Rennen ebenfalls nicht beenden.

In bereits zwei Wochen (29. Februar) geht es mit dem Marrakesh E-Prix in die nächste Runde der Saison.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46368364)

Über den Autor

 Jens Scheiner

Jens Scheiner

Redaktioneller Mitarbeiter Online/Print, Redaktion AUTOMOBIL INDUSTRIE