Suchen

IAA Nutzfahrzeuge

Hyundai steckt Brennstoffzelle in den H350

| Autor/ Redakteur: jri/Ampnet / Sven Prawitz

Hyundai hat seine Brennstoffzellen-Know-how schon am ix35 Fuel Cell unter Beweis gestellt. Nun transferiert der OEM die Technik in den Transporter H350.

Firmen zum Thema

Die Brennstoffzellentechnik steckt unter der Fronthaube.
Die Brennstoffzellentechnik steckt unter der Fronthaube.
(Bild: Hyundai)

Hyundai nimmt für sich in Anspruch, mit dem SUV ix35 Fuel Cell das erste serienmäßige Brennstoffzellenfahrzeug auf den Markt gebracht zu haben. Was lag also näher als die Technik auch in den Transporter H350 zu stecken? Das Ergebnis ist auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (20. bis 27. September) zu sehen. Der Antrieb des Hyundai H350 Fuel Cell Concept in der Busvariante wurde platzsparend im Unterboden montiert. Für die Passagiere gibt es beim Platzangebot oder dem Gepäckraum keine Einschränkungen. Das Volumen der zwischen den Fahrzeugachsen liegenden Wasserstofftankeinheit beträgt 175 Liter.

Bildergalerie

Die Hochdrucktanks lassen sich mit 700 bar in weniger als vier Minuten komplett befüllen. Das Konzeptfahrzeug soll eine Reichweite von über 400 Kilometern haben. Der Elektromotor des Hyundai H350 Fuel Cell leistet 100 kW/136 PS und beschleunigt das Fahrzeug auf eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h.

Neben der Studie feiern die Serienmodelle H350 Drei-Seiten-Kipper und H350 Multicab in Hannover ihre Premiere.

Pavillon P11, EG B201

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45490279)