Smart Factory Industrial Digital Twin Association und Open Industry 4.0 Alliance beschließen Zusammenarbeit

Von Sandro Kipar

Zwei Digitalverbände bündeln künftig das Know-how ihrer Mitgliedsunternehmen. Spezifikationen und standardisierte Modelle sollen so mit der konkreten Umsetzung abgeglichen werden.

Anbieter zum Thema

IDTA und OI4 kooperieren, um die industrielle Vernetzung der Industrie voranzutreiben.
IDTA und OI4 kooperieren, um die industrielle Vernetzung der Industrie voranzutreiben.
(Bild: Open Industry 4.0 Alliance)

Die Industrial Digital Twin Association e.V. (IDTA) und die Open Industry 4.0 Alliance (OI4) wollen künftig zusammen arbeiten. Wie die beiden Organisationen mitteilen, ist das Ziel der Kooperation, die Digitalisierung in der Industrie voranzutreiben.

Die Zusammenarbeit soll auf der Asset Administration Shell (AAS), der sogenannten Verwaltungsschale, basieren. Diese bilde die Grundlage für einen digitalen Zwilling und sei die Voraussetzung dafür, die Maschinen auf dem Shopfloor mit ihrem digitalen Abbild zu verbinden.

Smart Factory Day

Der Smart Factory Day bringt die Produktionsexperten zusammen – dieses Jahr wieder persönlich! Die Legendenhalle in Stuttgart und die Factory 56 von Daimler bilden den passenden Rahmen für den Experten-Austausch: zu Digitalisierung und Effizienzsteigerung in der Automobilindustrie, höherer Flexibilität, Auslastung und Qualität und neuen Arbeitswelten. Diskutieren Sie mit!

Alle Informationen

Die unterschiedlichen Aufgaben der Organisationen

Die Mitglieder beider Organisationen haben es sich zur Aufgabe gemacht, dass unterschiedliche industrielle Systeme wie zum Beispiel Fertigungsmaschinen und Fabriksoftware digital nahtlos zusammenwirken. Die IDTA habe sich dabei vor allem auf Definitionen fokussiert und Spezifikationen sowie standardisierte Teilmodelle geliefert. Damit soll die Verwaltungsschale für jedes Unternehmen verfügbar gemacht werden.

Die OI4 will auf diesen Definitionen aufbauen und als Umsetzungsallianz mit ihren 92 Mitgliedern Implementierungsprojekte entwickeln. Technologische Grundlage dafür sei eine offene, auf RAMI 4.0 basierte Architektur, die auf den vier Bausteinen Device Connectivity, Edge, Operator Cloud und Cloud Central sowie einem entsprechend zugehörigen Dienstleistungsangebot beruht, so OI4.

17 Pilotprojekte

Die Open Industry 4.0 Alliance will am 26. und 27. Januar 17 Pilotprojekte auf einer virtuellen Messe vorgestellen. Das Registrierungsformular für die Messe und ein erster Zeitplan ist online verfügbar.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47936610)